1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Schalksmühle

Fahrerin wählt Notruf: Linienbus im MK plötzlich von Polizei umzingelt

Erstellt:

Von: Markus Klümper

Kommentare

In Schalksmühle gab es einen größeren Polizei-Einsatz. Die Fahrerin eines Linienbusses hatte den Notruf gewählt.
In Schalksmühle gab es einen größeren Polizei-Einsatz. Die Fahrerin eines Linienbusses hatte den Notruf gewählt. © Markus Klümper

Großes Polizei-Aufgebot im MK: Die Fahrerin eines Linienbusses hatte am Abend einen Notruf abgesetzt. Plötzlich war der Bus von Streifenwagen umzingelt.

Schalksmühle - Besorgniserregend muss ein Polizei-Einsatz an einem Linienbus in Schalksmühle am Freitagabend (29. Oktober) gewirkt haben. An der Haltestelle Dahlerbrück stand ein Bus umzingelt von etlichen Streifenwagen und Zivilfahrzeugen der Polizei.

Kurz vor 22 Uhr setzte die Fahrerin des Busses einen Notruf ab. Etwa 20 bis 30 ihrer Fahrgäste würden randalieren, dabei sollte es sich mutmaßlich um Fußball-Fans handeln. Die Polizei fackelte nicht lange und zog eine große Zahl von Beamten zusammen, um Schlimmeres verhindern.

Schalksmühle: Linienbus plötzlich von Polizei umzingelt - Fahrerin wählt Notruf

Vor Ort stellte sich glücklicherweise heraus, dass das Benehmen zahlreicher Fahrgäste zwar nicht knigge-gerecht war, doch von Randale konnte nicht gesprochen werden. Nach etwa einer halben Stunde konnten die ersten Streifenwagen-Besatzungen wieder abrücken.

Den Vorwurf, beim Notruf übertrieben zu haben, macht der Fahrerin aber niemand: „Busfahrer müssen erstmal nach vorne sehen. Wenn sich da 20 oder 30 Personen lautstark danebenbenehmen und mit den Füßen trampeln, dann kann man die Situation einfach nicht richtig einschätzen“, erklärte die Polizei auf Nachfrage. Daher habe die Busfahrerin völlig richtig gehandelt.

Schalksmühle: Linienbus plötzlich von Polizei umzingelt - keine Straftaten festgestellt

Obgleich einige Fahrgäste gute Umgangsformen vermissen ließen: Straftaten wurden bei dem Einsatz nicht festgestellt. „Es gab einige mögliche Verstöße gegen die Corona-Auflagen, doch auch das ließ sich nicht sicher zuordnen“, so ein Polizeisprecher.

Der Bus, der als Linie RB52 im Schienenersatzverkehr unterwegs war, konnte schneller als erwartet die Weiterfahrt antreten. Die Autofahrer, die hinter der Einsatzstelle im Stau standen, entsprechend auch. Mancher war angesichts der Polizeipräsenz beruhigt, dass keine schlimme Straftat verübt worden war. 

In der Nacht musste die Feuerwehr in Schalksmühle zu einem Brand in einer Schule ausrücken: Ein Teil der Außenfassade hatte Feuer gefangen, es entstand erheblicher Schaden.

Auch interessant

Kommentare