Positiver Blick auf laufendes Kindergartenjahr

Schalksmühle: Kinder sind gut versorgt

+
Die Gemeindeverwaltung wirft einen zufriedenen Blick auf das laufende Kindergartenjahr. In Zukunft wird der Platz in den sechs Schalksmühler Einrichtungen möglicherweise aber knapp werden.

Schalksmühle - Gut aufgestellt sieht sich der Kreis bei den Kindertagesstätten in seinem Zuständigkeitsbereich. Das geht aus einem Bericht des Jugendhilfeausschusses hervor. Auch die Gemeinde Schalksmühle kann zufrieden auf das Kindergartenjahr 2017/18 blicken.

Lediglich in manchen Bereichen müsse noch nachgebessert werden, da die Betreuung der Kinder nicht immer in der Wunsch-Kita oder auch über Tagesmütter erfolge, heißt es seitens der Kreisverwaltung. Insgesamt stelle man kreisweit in 54 Einrichtungen 148 Gruppen zur Verfügung. Zudem gebe es 525 Gruppen für die U3-Betreuung. Das ist eine Versorgungsquote von 26,9 Prozent. 

In der Volme-Kommune halten die sechs Kindertageseinrichtungen, die von unterschiedlichen Trägern unterhalten werden, im laufenden Kindergartenjahr 2017/18 323 Plätze vor – 66 davon für Kinder unter drei Jahren und 257 für Kinder im Alter von über drei Jahren bis zur Schulreife – inklusive der integrativ Betreuten ( Einzelverteilung für das aktuelle Kindergartenjahr siehe Infokasten). 

Fast komplette Ü3-Versorgung 

Die Versorgungsquote beträgt in Schalksmühle für U3-Kinder laut einem Bericht der Gemeindeverwaltung rund 34,2 Prozent; eingerechnet sind auch die Tagespflegeplätze. Für die insgesamt 258 Ü3-Kinder stehen 257 Plätze zur Verfügung. 

Die Belegungszahlen in den einzelnen Einrichtungen haben sich im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert. So besuchten im Kindergartenjahr 2016/17 die Elterninitiative Junges Gemüse 33 Kinder (bei 34 Plätzen), in diesem Jahr sind es 34 (34). Im DRK Kindergarten Am Mathagen waren es 65 (69), nun sind es 64 (67). In der Awo Kindertagesstätte Mittendrin waren damals 58 (59) Kinder angemeldet, aktuell sind es 64 (67). In den Evangelischen Kindergarten Hülscheid-Heedfeld gingen 61 (62) Kinder, aktuell sind es 60 (60). 

Einrichtungen fast immer ausgelastet 

Die Kita Villa Kunterbunt hatte 30 (36) Kinder, nun besuchen 32 (35) die Einrichtung. Die Kita und Familienzentrum Wansbeckplatz nahm 67 (69) Kinder auf, aktuell 65 (67). Die steigenden Geburtenzahlen werden die Kindertageseinrichtungen und Kindergärten in Zukunft allerdings, was den Platz angeht, möglicherweise Probleme bereiten. Auf die zukünftigen Entwicklungen wolle man sich vorbereiten, so die Verantwortlichen bei der Gemeinde. 

Erste Schritte sind bereits am vergangenen Montag gemacht worden. Die Plandatenbestimmung für das kommende Kindergartenjahr 2018/19 wurde von der Jugendhilfeplanung des Kreises bei einem sogenannten Runden Tisch mit den Vertretern der Kommune, der Träger und den Leitern der Einrichtungen durchgeführt. 

Genaue Aussagen, ob es eventuell zu Platzproblemen kommen wird, kann die Gemeindeverwaltung noch nicht machen. Man müsse erst die Anmeldephase im Januar abwarten. Festzuhalten sei aber, dass man „wellenförmige Geburtenziffern“ verzeichnet und dass es im kommenden Jahr ein Anstieg geben wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.