L 692: Gefährdung der Fußgänger?

+
Die Markierung zwischen Fahrbahn und Seitenstreifen ist an der L 692 kaum noch zu erkennen.

Schalksmühle - Im Mai vergangenen Jahres hatte die Straßenmeisterei Herscheid im Auftrag des Landesbetriebs Straßen.NRW Bankettarbeiten an der L 692 (Autobahnzubringer zur Anschlussstelle Lüdenscheid-Nord) zwischen der Einmündung Schnarüm und der Autobahnbrücke durchgeführt.

Auf Initiative von UWG-Ratsherr Erhard Fischer war auf einer Länge von etwa 150 Metern das Bankett etwas abgeschoben und anschließend asphaltiert worden, um zwischen Leitplanke und Fahrbahn so mehr Platz für Fußgänger zu schaffen, die beispielsweise die Wandergebiete auf der anderen Seite der Autobahn 45 erreichen wollen.

Dies war zuvor gefahrlos nicht möglich, weil auf diesem Stück ein Seitenstreifen fehlt. „Um die Sicherheit für Fußgänger und Wanderer in diesem Bereich, der häufig sehr stark befahren ist, weiter zu erhöhen, sollte die Straßenmeisterei allerdings auch noch die Fahrbahnmarkierungen erneuern“, fordert Fischer jetzt.

Derzeit sind diese auf dem Asphalt kaum noch zu erkennen. „So fehlt eine Abgrenzung zwischen der Fahrbahn und dem Seitenstreifen und die Fahrzeuge kommen den Fußgängern weiterhin gefährlich nahe“, sagt Fischer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare