Schalksmühle feiert Gemeindefest im großen Stil

+
Mit Rock und Pop aus vier Jahrzehnten sorgte die Partyband Maraton am Abend für Stimmung.

Schalksmühle – Mit einem Riesenprogramm feierte die Gemeinde Schalksmühle am Samstag bei brütender Hitze ihren 50. Geburtstag. Nonstop Auftritte auf der Bühne, Infostände sowie Spiel und Spaß wurden am zweiten Tag des großen Gemeindefestes mithilfe unzähliger Akteure geboten.

Selbst die Hitze konnte der heiteren, gelösten Stimmung wenig anhaben. Jedes Fleckchen Schatten war dennoch heißbegehrt. Gemeinsam mit Dr. Gerald Slotosch, dem neuen Bürgermeister der Partnerstadt Ruhla im Thüringer Wald, und Sparkassendirektor Markus Hacke eröffnete Bürgermeister Jörg Schönenberg das umfangreiche Festprogramm. Als neue Leiterin der Musikschule Volmetal stellte er der Festversammlung Cosima Breidenstein vor. „Sie übernehmen ein bestelltes Haus“, lobte er.

Ein dickes Dankeschön ging an die Sparkasse – in diesem Jahr 175 Jahre alt – als Hauptsponsor der Partyband Maraton aus Münster, die am Abend kräftig einheizte. Nicht von ungefähr empfahl Schönenberg den Festbesuchern, in Leerstände an der Bahnhofstraße einen Blick zu werfen, deren Schaufenster der Verein für Geschichte und Heimatpflege in sehenswerte Rückschau-Fenster aus der Zeit der Anfänge der Gemeinde in ihrer heutigen Form verwandelt hatte.

Gemeindefest: Schalksmühle feiert 50. Geburtstag

Vielfalt des Gemeindelebens

 Wer alles sehen, überall zuhören, sich an jedem Stand informieren und alle Mitmachangebote wahrnehmen wollte, hatte bei dem federführend von Sachgebietsleiter Nektarios Stefanidis organisierten Fest alle Hände voll zu tun. Über Stunden gewährten heimische Vereine, Gruppen, Institutionen und Organisationen Einblick in die Vielfalt des Gemeindelebens.

Zur Eröffnung des Festes versammelten sich (von links) Cosima Breidenstein, Leiterin der Musikschule Volmetal, Ruhlas Bürgermeister Dr. Gerald Slotosch, Sparkassendirektor Markus Hacke und Schalksmühles Bürgermeister Jörg Schönenberg auf der Bühne.

Sei es mit Darbietungen wie die Musikschule, die unter anderem mit ihrem Funorchestra und ihren Balletttänzerinnen ihr Scherflein zum Gelingen des umfangreichen Programms beisteuerte, sei es mit Vorführungen wie die Feuerwehr, die trotz der Hitze eine Übung im Bereich der technischen Hilfeleistung durchführte, mit Verpflegung, Information oder Kinderspaß: Jeder – ob Kindergärten, Fördervereine der Schulen, Musikgruppen, Sportvereine, Parteien oder kirchliche Organisationen – hatte sich zum runden Geburtstag Schalksmühles Besonderes einfallen lassen. Sogar über eine „Welturaufführung“ von allen Musikgruppen der Gemeinde – der Gesangverein Dahlerbrück eingeschlossen – durften die Besucher staunen.

Viele kleine nette Geschichten am Rande gab es beim Bummel über den Rathausplatz, entlang der Stände an der Bahnhofstraße und im Volmepark, wo vor allem die jüngsten Besucher bei Outdoorspielen, Kinderschminken, Hüpfburg und vielem mehr auf ihre Kosten kamen, zu erleben. Wiedersehen mit Ehemaligen feierte da beispielsweise Harald Runde, früherer Leiter des Jugendzentrums, der aus Kitzigen zum Fest gekommen war. Der Inselverein verloste drei lange Wochenenden auf Wangerooge. Bei der FeG waren Gebetsanliegen in guten Händen. Die Bücherei verkaufte kiloweise Bücher zu Centbeträgen. Die Kulturbazille machte Lust aufs kreative Gestalten.

Mit traditionellen Festgewändern aus verschiedenen Ländern sorgten Flüchtlinge für farbenfrohe Farbtupfer in der Menge. Ebenso vielfältig wie das sechsstündige Bühnenprogramm der heimischen Akteure war das Verpflegungsangebot, das von Falafeln und Co. (Netzwerk Flüchtlingshilfe) bis zu Wildwurst (Hegering), Flammkuchen (Bürgerbusverein), Burgern (Hendrik Gesen), Brezeln in Form einer „50“ (UWG), Erdbeerbowle (Konnis Gemüselädchen) und vielem mehr reichte. Der CDU futterten die Besucher 26 Kilogramm Reibeplätzchen weg. Saftschorle war bei der SPD heißbegehrt. In sechsköpfiger Besetzung trumpfte die Band Maraton am Abend mit Rock und Pop aus vier Jahrzehnten auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare