„Hetze nimmt kein Ende!“

Wildernde Hunde reißen Rehe im MK - Hegering schlägt Alarm

Wildernde Hunde haben in den vergangenen Tagen mindestens drei Rehe im MK gerissen.
+
Wildernde Hunde haben in den vergangenen Tagen mindestens drei Rehe im MK gerissen (Symbolbild)

Wildernde Hunde haben in den vergangenen Tagen mindestens drei Rehe im MK gerissen. Der Hegering schlägt Alarm.

  • Wildernde Hunde haben im MK mindestens drei Rehe gerissen.
  • Der Hegering schlägt Alarm.
  • Er droht Hundehaltern rechtliche Schritte an.

Schalksmühle - Der Hegering Schalksmühle-Hülscheid beklagt in Teilen der heimischen Reviere eine massiv erhöhte Beunruhigung der Natur, insbesondere durch freilaufende und teils wildernde Hunde.

„Im Bereich Glörtalsperre, Reeswinkel, Rotthausen ist es in den vergangenen fünf Tagen zu allein drei Funden von Mutterricken gekommen, die eindeutig mit Bisswunden von Hunden zu Tode gekommen sind“, berichtet Presseobmann Thimo Lückmann. „Die Hetze nimmt kein Ende!“

Grausamer Anblick: Immer wieder werden Rehe von wildernden Hunden angefriffen.

Alle Ricken hatten ihre Kitze schon geboren – die können nun aber nicht mehr gefunden und ebenfalls nicht gerettet werden. „Allein in diesem Bereich sind in diesem Jahr schon 16 Stück Rehwild auf der Straße oder auf diese Umstände zu Tode gekommen. 

Rehe gerissen: Hegering ermahnt Hundebesitzer

Ein weiterer Schwerpunkt von diesen Umständen ist im Bereich Heedfeld, Dahlhausen, Boxberg und weitere.“ Die Jäger appelliert daher nochmals eindringlich „an die Vernunft der Hundehalter, sich mit ihren Vierbeinern ausschließlich angeleint auf den öffentlichen Wegen in Feld und Wald zu bewegen.“

Der Hegering weist außerdem darauf hin, dass es wohl auch nicht mehr dabei bleiben wird, an die Vernunft zu appellieren, sondern auch mögliche rechtliche Schritte wahrgenommen werden könnten.

Ein Rehbock in Todesangst war Grund für einen Feuerwehreinsatz in Lüdenscheid. Schlimme Bilder aus einem Waldstück bei Halver: Ein junges Reh wurde furchtbar zugerichtet - offenbar von einem Hund.

Ein Rehkitz wurde in Plettenberg gerettet. Das geschwächte Tierbaby hatte vergeblich nach seiner Mutter geschrien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare