Schalksmühle beim Einkommen landesweit die Nummer eins

+

Schalksmühle - Die Einwohner von Schalksmühle hatten im Jahr 2015, wie übrigens auch schon 2014, das höchste verfügbare Einkommen. Das geht aus einem Vergleich aller 396 nordrhein-westfälischen Städte und Kommunen hervor.

Diesen veröffentlichte Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statisches Landesamt am Donnerstag. Rein rechnerisch verfügte jeder Schalksmühler 2015 damit über ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 36 382 Euro, was gegenüber 2014 noch einmal eine Steigerung von 553 Euro bedeutet, während der Landesdurchschnitt gerade einmal bei 21 336 Euro lag. Das Jahreseinkommen aller Schalksmühler belief sich demnach auf rund 382 Millionen Euro, was einer Steigerung gegenüber 2014 um 1,4 Prozent entspricht. 

Beim Primäreinkommen, dem Einkommen aus Erwerbstätigkeit und Vermögen, kam jeder Schalksmühler 2015 rechnerisch sogar auf 42 797 Euro und damit 827 Euro mehr als noch ein Jahr zuvor. 

Schon 2014 hatte die Volmekommune mit einem durchschnittlichen Jahreseinkommen von 35 829 Euro Platz eins unter allen NRW-Kommunen belegt, nachdem es 2013 mit 33 813 Euro zu Platz zwei und in den beiden Vorjahren jeweils zu Platz vier gereicht hatte. 

Halver landet auf Platz 64 

Hinter Schalksmühle folgten 2015 Attendorn im Kreis Olpe (36 025 Euro) und die Stadt Meerbusch im Rhein-Kreis Neuss (34 543 Euro) auf den Plätzen zwei und drei. Am unteren Ende der Skala rangierten Gelsenkirchen mit 16 274 Euro und Kranenburg (Kreis Kleve) mit 15 313 Euro. 

Halver landete in den 2015er-Ranking mit einem durchschnittlichen Jahreseinkommen von 24 377 Euro auf Platz 64 und schnitt damit drei Plätze besser ab als ein Jahr zuvor. Das Durchschnittseinkommen aller Märker betrug im vorvergangenen Jahr 23 869 Euro.

Insgesamt 378,8 Milliarden Euro 

Insgesamt belief sich das verfügbare Einkommen in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2015 auf rund 378,8 Milliarden Euro. Von allen Städten und Gemeinden des Landes erreichten Köln (22,6 Milliarden Euro) und Düsseldorf (15 Milliarden Euro) die höchsten Einkommenssummen. 

Den größten Zuwachs des verfügbaren Einkommens gegenüber dem Vorjahr ermittelten die Statistiker für Dahlem im Kreis Euskirchen (+3,7 Prozent) und Havixbeck im Kreis Coesfeld (+3,4 Prozent). Den geringsten Zuwachs aller Städte und Gemeinden des Landes NRW erzielten Schöppingen im Kreis Borken (+0,8 Prozent) und Straelen im Kreis Kleve (+0,6 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare