Was macht die Flüchtlingshilfe in Schalksmühle?

+
Die Flüchtlingshilfe in Schalksmühle macht einen Bestandsaufnahme ihrer Arbeit.

Schalksmühle - Bereits zum zwölften Mal fand nun der Runde Tisch der Flüchtlingshilfe Schalksmühle statt. Dabei ging es unter anderem um die Situation der Schutzsuchenden, um das Spendenlager, den Westfälischen Hof und auch um die Arbeit der Flüchtlingshilfe in Schalksmühle.

Bürgermeister Jörg Schönenberg eröffnete die Veranstaltung. Er bedankte sich bei den anwesenden Mitglieder für das aufgebrachte Engagement. Silvia González, Fachbereichsleiterin der Gemeinde für Bürgerdienste und Soziales, erläutert die aktuellen Zahlen zur Flüchtlingsentwicklung in Schalksmühle. 

Die Verantwortlichen der einzelnen Arbeitsgruppen kamen auch zu Wort. Das Spendenlager, wo jeweils dienstags zwischen 10 und 12 Uhr die Annahme und jeden ersten Dienstag die Ausgabe stattfindet, verzeichnete einen starken Rückgang der Spendenbereitschaft. Daher fand im Februar ein erneuter Spendenaufruf statt, denn unter den neu zugewiesenen Personen waren viele Familien mit Kindern und im Lager gab es nicht mehr ausreichend Kinderkleidung und Kindermöbel. Nach dem Aufruf seien mehr Spenden eingetroffen. Zum Teil wurden sogar extra gekaufte Babyprodukte gespendet. 

Es werden aber weiterhin Töpfe, Löffel, Kellen und Wassergläser sowie kleine Männergrößen an Kleidung werden weiterhin benötigt. Es werde überlegt, die Modalitäten für die Ausgabe der Sachen aus dem Lager zu ändern. Bislang gäbe es verschieden farbige Karten, die abgestempelt werden. In Betracht kämen unter anderem Gutscheine. Der Bürgermeister schlug vor, dass sich die Verantwortlichen des Lagers mit Mike Dulas zusammensetzen und eine praktikable Lösung suchen. 

Projekt „Griffbereit“ ist gut gestartet 

Das Projekt „Griffbereit“ im Westfälischen Hof sei gut gestartet und werde gut angenommen, teilten die Verantwortlichen mit. Regelmäßig nehmen an dem Projekt zwölf Mütter mit ihren Kindern teil. Irmtraud Quenzel von der Flüchtlingshilfe berichtet, dass wieder Sprachkurse anbieten angeboten werden können – Nachhilfe für B2, Abschlüsse und Vorbereitung Integrationskurse seien im Programm. Die Nachhilfe sei sehr wichtig, da in der Vergangenheit viele Flüchtlinge berichtet haben, dass der B2-Kurs sehr schwer sei. Ohne Nachhilfe sei er für viele nicht zu schaffen. Sprachkurse finden donnerstags von 10 bis 11.30 Uhr und montags, dienstags und freitags statt. 

Der Westfälische Hof werde weiterhin gut angenommen. Freitags kommen regelmäßig rund 50 Personen. Mit den Kindern wird es dort langsam eng. Bis zu 18 Kinder kommen regelmäßig in den Treffpunkt. Mike Dulas von Sachgebiet Soziales berichtet, dass die Arbeiterwohlfahrt die notwendigen Schritte eingeleitet hat, um ein Sprachkursangebot als niederschwelliges Angebot für bis zu acht Personen mit Kinderbetreuung anzubieten. Auch an der Spormecke finden spezielle Förderprogramme für Flüchtlingskinder statt. 

Runder Tisch am 4. Juli

Silvia González teilte mit, dass das Sportangebot in der Halle Klagebach gut angenommen werde. Jede Woche kommen rund 15 bis 25 Personen zum Sport. Zum größten Teil seien es Flüchtlinge, darunter vier Personen der zuletzt zugewiesenen Personen. Der Anteil der deutschen Mitbürger liegt bei fünf bis sechs Personen, der Anteil der Frauen liegt bei sechs bis sieben Personen. 

Jörg Schönenberg betont an diesem Abend, dass Integration außerordentlich wichtig sei und dass dies eine ebenso große Aufgabe sein wird wie zuvor die Flüchtlingswelle. Es sei daher außerordentlich wichtig, eine vernünftige Integration in Arbeit, Kindergarten und Schule anzustreben. Der Bürgermeister schlägt den 4. Juli für den nächsten Runden Tisch vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare