Realschule: Gebäude so gut wie vermarktet

+
Lange stand es leer, nun soll in den kommenden Monaten wieder Leben in das ehemalige Realschulgebäude kommen: Gerhard Vogt möchte mit seiner Physiotherapie in die beiden oberen Etagen ziehen, unten plant Hendrik Gräff eine Tagespflege einrichten.

Schalksmühle - Lange standen die Gebäude leer, nun steht die Gemeinde kurz vor der Vermarktung von Räumen der ehemaligen Realschule an der Friedhofstraße. Geplant ist, dass Gerhard Vogt mit seiner Physiotherapie-Praxis in den kommenden Monaten in die beiden oberen Etagen des mittleren Gebäudes zieht. Im unteren Bereich möchte Hendrik Gräff eine Tagespflege einrichten.

Von Alisa Kannapin

In der ebenerdigen Etage möchte Gräff, Inhaber des Seniorenhauses Muhle und des ambulanten Pflegedienstes Pug, rund zwölf pflegebedürftige Menschen tagsüber betreuen. „So ein Angebot fehlt in Schalksmühle und wir möchten diese Lücke schließen“, sagt Gräff. Die Räume im mittleren Gebäude böten sich für diesen Zweck durch ihre Größe und die zentrale Lage an. „Das Angebot ist eine Entlastung für pflegende Angehörige und ergänzt unsere Leistungen mit dem ambulanten Pflegedienst und der vollstationären Einrichtung“, sagt Gräff.

Auch für das danebenstehende Haus wurde eine Lösung gefunden, „die sich allerdings noch in der Abstimmungs- und Planungsphase befindet“, wie Gräff erklärt. Geplant ist, dort Wohnungen für Senioren einzurichten.

Durch einen Anbieterwechsel und Gesetzesänderungen habe sich die Vermarktung des Gebäudes zuletzt zwar hingezogen, wie Bürgermeister Jörg Schönenberg erklärt. „Jetzt sind wir aber auf einem guten Weg.“ Nun müssten unter anderem innerhalb der Wohnungsgesellschaft Halver-Schalksmühle noch abschließende Genehmigungen erteilt werden.

Von Seiten der Gemeinde ist vorgesehen, dass die Wohnungsgesellschaft die ehemaligen Realschulgebäude als Eigentümerin übernimmt und dann weiter vermietet. Was die Gemeinde an der Vermarktung verdient, wollte Schönenberg auf Nachfrage nicht sagen. „Die Verträge sind noch nicht abgeschlossen.“

Noch keine Lösung für drittes Gebäude

Klar ist, dass Gerhard Vogt, Inhaber der gleichnamigen Physiotherapie-Praxis, in die beiden oberen Etagen des mittleren Gebäudes ziehen möchte. Seit zwei Jahren plant er den Umzug beziehungsweise die Erweiterung, nun könnte es in den kommenden Monaten los gehen.

Zusammen mit der bestehenden Praxis an der Friedhofstraße, deren Räume weiter genutzt werden, hätte Vogt dann 800 Quadratmeter zur Verfügung. „Wir möchten Physiotherapie mit allen Facetten anbieten“, kündigt er an. Vogt und seine aktuell sechs Mitarbeiter möchten sich breiter aufstellen, beispielsweise Trainingstherapie, Leistungsdiagnostik oder Höhentraining für Diabetiker anbieten. Zudem ist die Einrichtung eines Seminarraums geplant und die Spezialisierung auf die Behandlung von Kindern. Auch die Arbeit mit Leistungssportlern möchte das Team weiter ausbauen.

In den neuen Räumen wird die Praxis über zwei Eingänge erreichbar sein: Von der Friedhofstraße aus können Patienten mit einem Aufzug in die oberen Etagen fahren oder über die Viktoriastraße in die Räume gelangen.

Für das Gebäude an der Bergstraße zeichnet sich es indes noch keine weitere Lösung ab. Darin befindet sich aktuell die Hausmeisterwohnung, zudem werden dort aufgrund des Umbaus der Primusschule Mobiliar des Schulzentrums Löh zwischengelagert. Bürgermeister Schönenberg: „Das Haus ist schwieriger zu vermarkten. Da muss man passgenau jemanden finden. Es wird jetzt der nächste Step sein, zu überlegen, wie man damit umgeht. Unter Umständen müssen wir hier mit einem Investor arbeiten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare