Schalksmühle: Prozessbeginn im Mordfall Iptephal Z. für Ende April angesetzt

SCHALKSMÜHLE - Spätestens Ende April wird der Prozess gegen inzwischen vier Angeklagte im Mordfall der 20-jährigen Kurdin Iptehal Z. eröffnet. Neben der Mutter und zwei Onkel des Opfers ist inzwischen auch der jüngere Bruder verhaftet worden.

„Anfänglich hatte der heute 20-Jährige ausgesagt, dass er mit dem Mord nichts zu tun gehabt hätte – jetzt hat er eingeräumt, dabei gewesen zu sein. Er räumt die Tat aber nicht ein, sondern sagt aus, dass sein Onkel für ihn völlig überraschend geschossen hätte“, sagte Jan Schulte, Sprecher des Hagener Landgerichts im Gespräch mit unserer Zeitung. Während gegen den Bruder, die Mutter und einen Onkel (den Vater des verurteilten Cousins) wegen einer mögliche Mittäterschaft am Mord Anklage erhoben wurde, ist ein anderer Onkel des Opfers (Hussain K.) der mutmaßliche Haupttäter. K. hatte sich nach der Tat nach Finnland abgesetzt und konnte dort vor einigen Monaten von der Polizei verhaften und an die deutschen Behörden überstellt werden. Der Cousin des Opfers wurde bereits zu einer 14-jährigen Haftstrafe verurteilt. Damals hatte das Gericht geurteilt, dass es sich um einen sogenannten „Ehrenmord“ gehandelt hätte. Der Familienclan hätte das Urteil gefällt. Iptehal musste demnach sterben, weil sie nicht so leben wollte wie ihre Familie. Die Frau aus Schwerte wollte figurbetonte Kleider tragen, rauchen, ausgehen und Männer treffen. Der Vater des Opfers war an diesem Tribunal nicht beteiligt. Er verstarb bereits 2007 – also ein Jahr vor der Bluttat.

Der Fall: Urlauber fanden 2008 die Leiche der 20 Jahre alten libanesischen Kurdin Iptehal Z. im Gebüsch auf dem Rastplatz Sterbecker Siepen an der A 45, Fahrtrichtung Frankfurt. Iptehal war aus nächster Nähe mit einem gezielten Kopfschuss getötet worden. Anfang 2010 verurteilte das Hagener Landgericht den Cousin des Opfers – einen 21-jährigen Syrer aus Wuppertal – zu 14 Jahren Haft. Die Richter waren davon überzeugt, dass der Angeklagte und sein ins Ausland geflohener Onkel die 20-Jährige am 31. August 2008 auf einem Parkplatz erschossen haben. „Ein Familientribunal hatte zuvor den Tod der jungen Frau beschlossen“, sagte damals der Vorsitzende Richter. -mc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare