Umgestaltung des Schnurrenplatzes - Arbeiter trotzen der Herbstwitterung

+
Der Schnurrenplatz samt neuer Parkplätze nimmt weiter Gestalt an.

Schalksmühle - Bereits im September war ein deutlicher Baufortschritt auf dem Schnurrenplatz erkennbar. Auch rund einen Monat später sind die Mitarbeiter der ausführenden Baufirma dabei, die Umgestaltung des Areals zwischen dem Schalksmühler Bahnhof und der Worthstraße voranzutreiben.

Die Park-and-Ride-Plätze im hinteren Teil des Geländes, für die der Untergrund ausgekoffert und auf den Oberflächen sogenanntes Verbundpflaster verlegt werden soll, nehmen langsam Form an. Aus Kostengründen und nach Einwänden der Deutschen Bahn AG, die sich eine eventuelle Wiederinbetriebnahme des zweiten Gleises vorbehält, musste die ursprüngliche Planung dafür abgeändert werden. Im Falle eines Rückbaus sei man nun in der Lage, das Material schnell zu entfernen, hieß es aus dem Rathaus. 

Arbeiten rund um WC-Anlage

Die Rampe für den barrierefreien Zugang zum Bahnhof.

Bereits Anfang des Monats, so das weitere Vorhaben der Verantwortlichen, sollte der Notfußweg, der Bahngäste zum Gleis bringt, abgebaut und die Querung des Platzes auf normalem Wege möglich sein. Diese Ziel wurde noch nicht erreicht. Fortschritte machen hingegen die Arbeiten an der Entwässerung der Platzfläche. Dabei sollen neue Kanalleitungen verlegt und das vorhandene WC-Gebäude neu angeschlossen werden. Die entsprechenden Tiefbauarbeiten sind bereits erfolgt. Zudem geht es in Sachen der vorgesehenen Ver- und Entsorgungsstation für Wohnmobile voran. Gedacht ist diese als Kombi-Station zur Entsorgung von Chemietoiletten und Grauwasser sowie Entnahmemöglichkeit von Frischwasser gegen Gebühr, die seitlich am WC-Gebäude errichtet werden soll. 

Treppenanlage zur Worthstraße

Erste Arbeiten an der Ver- und Entsorgungsstation.

Für einen barrierefreien Zugang zum Bahnhofsgelände ist eine Rampenanlage geplant. Die Stützwerke dafür sind bereits gesetzt und die Lauffläche wird derzeit verlegt. Auch die Personenunterführung zum Rewe-Gelände und der Aufgang zur Worthstraße haben bereits eine Treppenanlage erhalten. Der Plan, bis Ende September damit fertig zu sein, ist also aufgegangen. Auch die Zuwegung zu den Parkplätzen ist mittlerweile deutlich zu erkennen. Hierfür muss noch teilweise eine Tragschicht aufgebracht und die Flächen gepflastert werden. 

Diese Arbeiten sollen, so die weitere Planung der Verantwortlichen, vom hinteren schrittweise bis zum vorderen Teil des Schnurrenplatzes und damit bis zur Worthstraße vorangetrieben werden. Wie es witterungsbedingt in den kommenden Wochen bis zum ersten Frost und damit zu eventuellen Baustopps weitergeht, konnte bei der Gemeinde noch nicht in Erfahrung gebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare