Kooperation bei der Schulsozialarbeit in Schalksmühle

+
An der Primusschule ist Schulsozialarbeit ein wichtiges Thema. Deshalb kooperiert man dort zukünftig mit den Fachkräften des Kreisjugendamtes.

Schalksmühle - Mit ihren Unterschriften besiegelten Vertreter des Kreisjugendamtes, der Primusschule und der Gemeindeverwaltung am Montag einen Kooperationsvertrag in Sachen Schulsozialarbeit. Künftig wolle man auf diesem Feld Seite an Seite arbeiten.

Zwar sei dies nur ein formeller Akt, doch die Wichtigkeit dieses Themas möchte man deutlich herausstellen, sagt Astrid Bangert. Man hätte auch ohne diesen Vertrag kooperiert, sagt die Leiterin der Primusschule. Doch die Vereinbarung war aufgrund bestimmter Regelungen nötig. In Zukunft soll die Vernetzung mit dem Jugendamt und anderen Institutionen auf diesem Wege besser voranschreiten und gepflegt werden. „Es ist einfacher, wenn jemand in diesem Bereich ständig aktiv ist.“ 

Aus diesem Grunde wurde – neben vier Lehrerstellen – auch für die Bildungseinrichtung die Stelle eines Schulsozialarbeiters ausgeschrieben. Hierzu wurde ein Lehrerposten umgewandelt. Bis morgen läuft das Verfahren. Vorweisen müssen die Kandidaten einen Bachelor-Abschluss in der entsprechenden Fachrichtung und müssen ausgebildete Sozialpädagogen oder Sozialarbeiter sein.

Nektarios Stefanidis (Verwaltung), Astrid Bangert (Leiterin der Primusschule) und Matthias Sauerland (Kreisjugendamt) unterschrieben die Vereinbarung (von links).

 

Gemeinsam wollen Schule, Gemeinde und Jugendamt zusammenarbeiten. Das bekräftigten neben der Schulleiterin Nektarius Stefanidis (Verwaltung) und Matthias Sauerland (Jugendamt). „Die Kooperation ist ein Zusammenschluss von Schule und dem Schulhilfeträger. Die Vereinbarung regelt Grundsätzliches. Die detaillierte Umsetzung der Zusammenarbeit und ihre Schwerpunkte werden in einer gesonderten Vereinbarung festgehalten“, erklärt Matthias Sauerland, der Fachdienstleiter der Jugendförderung und Kinderbetreuung beim Kreis. 

Alle Beteiligten hätten sich, so der Kreisvertreter, die Frage zu stellen, was das Jugendamt der Schule biete. Vor allem verfüge man mit einem entsprechenden Arbeitskreis über die nötige Kompetenz. „Die Schulsozialarbeit ist eine bunte Welt. Durch uns werden die unterschiedlichen Felder verbunden.“ Zudem biete man zahlreiche Seminare zu verschiedenen Themen an

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare