Primus biegt auf Zielgerade ein

+
Freuen sich, nun – aller Voraussicht nach – an allen Schalksmühler Schulen eine Leitung zu haben (von links): Sabine Stahl, Schulrätin im Märkischen Kreis, die potenzielle Schulleiterin der Primusschule Martina Schumacher, Ralf Gensmann, Schulleiter der Grundschule Spormecke, Primus-Konrektorin Anja Krause, sowie Bürgermeister Jörg Schönenberg und Fachbereichsleiterin Anja Wolf.

SCHALKSMÜHLE - Noch fehlt die finale Bestätigung der Bezirksregierung, doch wenn die letzte Zustimmung in den kommenden Wochen erteilt wird, hat die Primusschule endlich eine Schulleiterin: Einstimmig bei einer Enthaltung sprach sich der Ausschuss für Kinder, Jugend und Schule gestern Abend bei seiner Sitzung für Martina Schumacher aus.

Bevor die Politiker ihr Votum abgaben, stellte sich die 55-jährige Schalksmühlerin zunächst dem Gremium vor. Zurzeit hat sie noch die Leitung einer Ganztagshauptschule in Iserlohn inne, die aber demnächst geschlossen wird. Lange habe sie die Entwicklung der Primusschule in Schalksmühle verfolgt und der Wunsch sei gewachsen, auch beruflich in ihren Heimatort zurückzukehren. An der Berg Fidel-Schule in Münster habe sie sich bereits ein Bild eines ähnlich ausgerichteten pädagogischen Konzeptes wie das der Primusschule machen können. „Das Konzept der neuen Schalksmühler Schule begeistert mich und der Wunsch wuchs, mich selbst dabei einbringen zu können. Ohne diese innere Einstellung kann man diese Aufgabe auch nicht erfüllen“, sagte Schumacher.

Die Politiker fühlten der Pädagogin bei ihrer Vorstellung auch auf den Zahn: Jan Schriever (FDP) fragte unter anderem, inwieweit ihr bewusst sei, dass die Erwartungen an die Schulleitung der Primusschule in der Gemeinde sehr hoch seien. „Und wie werden sie diesen Erwartungen gerecht?“, fragte Schriever. Schumacher sagte, dass ihr der Erwartungsdruck durchaus klar ist. „Ich hätte auch andere pädagogische Aufgaben übernehmen können, habe mich aber bewusst um die Primus-Leitungsstelle entschieden“, sagte die 55-Jährige. Entscheidend sei gewesen, dass innerhalb des Entwicklungsprozesses der neuen Schule alle Beteiligten an einem Strang gezogen hätten, um das gemeinsame Ziel, eine weiterführende Schule in Schalksmühle zu schaffen, zu erreichen. „Das hat mich beeindruckt und das ist auch die Basis für eine gute Schullandschaft“, machte Schumacher klar und ergänzte: „Ich schaue optimistisch in die Zukunft.“ Auf die Frage von Jonas Bauer (SPD), wo sie die Primusschule in zehn Jahre sehe, sagte Schumacher, dass das Vertrauen der Eltern gewonnen werden und sich die Einrichtung repräsentativ und verlässlich aufstellen müsse.

Klaus Nelius (UWG) wollte darüber hinaus wissen, wie Martina Schumacher die unterschiedlichen Professionen der Lehrkräfte und außerschulischen Mitarbeiter der Einrichtung integrieren wolle. Schumacher: „Ich arbeite seit mehr als 20 Jahren in einem gebundenen Ganztagssystem und habe in dieser Zeit bereits mit zahlreichen unterschiedlichen Professionen der Mitarbeiter gearbeitet, und der Erfolgsgarant ist, alle intensiv in den Gesamtprozess miteinzubeziehen.“

Nach der Zustimmung zur Ernennung von Martina Schumacher durch den Ausschuss fehlt nun noch die finale Bestätigung ihrer Versetzung durch die Bezirksregierung Arnsberg. Wann damit zu rechnen ist, konnte Anja Wolf, Fachbereichsleiterin Bürgerdienste, gestern Abend nicht sagen. Wolf: „Wir hoffen, dass uns die Bezirksregierung Frau Schumacher so schnell wie möglich zur Verfügung stellt.“

Neben Schumacher stellte sich im Ausschuss auch Anja Krause als Konrektorin der Primusschule und Ralf Gensmann als neuer Leiter der Grundschule Spormecke vor.

Von Alisa Kannapin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare