Praktikantin und Zivi sind neu im Jugendzentrum

+
Vivian Köhler (r.) hatte gestern ihren ersten richtigen Arbeitstag als Praktikantin – unter anderem half sie Anna, Sophie und Kim (v.l.) beim Basteln. ▪

SCHALKSMÜHLE ▪ Im Jugendzentrum am Schalksmühler Wansbeckplatz gibt es zwei neue Gesichter: Vivian Köhler und Christoph Pohlmann.

Seit dem ersten August absolviert die 16-jährige Vivian Köhler dort ein Jahrespraktikum, parallel zum Schulbesuch. Ihr Ziel ist das Fachabitur im Bereich Sozialwesen. Schon einen Monat länger ist der 20-jährige Christoph Pohlmann im Team des Jugendzentrums. Er leistet dort seinen Zivildienst ab – und zwar für neun Monate. Er hätte die Möglichkeit, auf sechs Monate zu verkürzen, müsste dann aber ohnehin noch auf den Studienbeginn warten. Also könne er genauso gut neun Monate Zivildienst leisten, meint der Halveraner.

Während Vivian Köhler noch ganz gespannt ist, was sie während ihrer Arbeit erwartet, hat Christoph Pohlmann die erste Bewährungsprobe schon bestanden: die Mitarbeit beim Ferienspaß. Da gab es auch für den Zivi eine Menge zu tun. „Das war eine ganz neue Erfahrung, aber es hat Spaß gemacht“, sagt der 20-Jährige, der nach dem Abitur erst einmal einige Monate in Australien verbracht hatte. Danach hörte er von einem Bekannten, dass im Jugendzentrum eine Zivildienststelle zu besetzen war – und mit der Bewerbung war für ihn die Entscheidung zwischen Wehr- und Ersatzdienst endgültig gefallen. Innerhalb von nur einem Monat sei alles geregelt gewesen, erzählt er. Seine Aufgabe sieht Christoph Pohlmann vor allem darin, den Fachkräften der Einrichtung „den Rücken frei zu halten“, damit die sich um die Kinder und Jugendlichen kümmern können. Daneben übernimmt er Fahrdienste, Hausmeister-Aufgaben, Aufsichten oder auch mal Hilfsdienste in der Küche. Alles weitere „wird sich zeigen“, meint der junge Mann. Denn den ganz normalen Alltag im Jugendzentrum hat auch er noch nicht mitbekommen. Studieren möchte er nach seinem Zivildienst entweder Sozial- und Wirtschaftswissenschaften oder Sportmanagement.

Vivian Köhler hatte noch auf der Schalksmühler Realschule vom Praktikum im Jugendzentrum gehört. Da das zu ihrem weiteren Ausbildungsweg passte, bewarb sie sich und hatte Erfolg. Wohin es später nach dem Fach-Abitur genau gehen soll, weiß sie jetzt noch nicht, „auf jeden Fall in die soziale Richtung“. ▪ gör

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare