Polizeieinsatz in Schalksmühle

Ruhestörer, Reizgas, Rettungsdienst

Schalksmühle - Eine nächtliche Ruhestörung ist in der Nacht auf Samstag in Schalksmühle-Dahlerbrück eskaliert. Als die Polizeibeamten anrückten, wurden sie aus einem Fenster mit leeren Flaschen beworfen. Diese hatten die Täter offenbar vorher geleert, denn es war eindeutig viel Alkohol im Spiel.

Die Polizei forderte Verstärkung an, am Schluss waren 16 Kräfte umliegender Wachen vor Ort. Zu dem Grossaufgebot an Streifenfahrzeugen gesellte sich ein Rettungswagen. Rein vorsichtshalber, falls im Laufe der lautstarken Auseinandersetzung jemand zu Schaden kommt. Dies erwies sich als nützlich, denn die Beamten setzten nach dem gewaltsamen Öffnen der Wohnungstür auch Reizgas ein. 

Von den vier vorgefundenen Ruhestörern wurden dann auch gleich drei vom Rettungsdienst versorgt. Der vierte entschied sich zunächst für Flucht - nahm später das Beherbungsangebot der Polizei reumütig an. Zur Stunde sitzen oder liegen noch alle Randalierer in Gewahrsam. Um 5.30 Uhr war der Einsatz mit dem Schlüsseldreh in der Zellentür beendet - auf die Beamten warteten nun noch die üblichen Formalitäten.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare