Einbrecher festgenommen

Polizei fahndet mit Hubschrauber nach Einbrechern in Schalksmühle

+
Gegen 7.14 Uhr machte unser Leser Heinz Kaufmann dieses Foto des Polizeihubschraubers, der am Donnerstagmorgen nach flüchtigen Einbrechern fahndete.

Schalksmühle -  Gleich zwei Einbrüche ereigneten sich in der vergangenen Nacht in Schalksmühle. Da alle Täter flüchtig waren, suchte die Polizei am Boden und mit einem Hubschrauber nach den Einbrechern. Gegen 7.30 Uhr konnten die Beamten einen 24-jährigen Meinerzhagener als Tatverdächtigen im Bereich Asenbach festnehmen.

Gegen 0.30 Uhr alarmierten Zeugen die Polizei zu einem ersten Einbruch in das Gebäude der ehemaligen Realschule. Als die Beamten dort eintrafen, entdeckten sie mehrere Täter, die daraufhin die Flucht ergriffen. „Die ganze Nacht über lief die Fahndung“, sagt Marcel Dilling, Pressesprecher der Polizeibehörde Märkischer Kreis.

Um kurz nach 5 Uhr wurde ein Bewohner eines Wohnhauses an der Friedhofstraße durch Geräusche auf einen Einbrecher aufmerksam, den er in seiner Küche vorfand. Der Täter flüchtete daraufhin in Richtung Bergstraße.

Nachdem der Anwohner die Polizei alarmiert hatte, weiteten die Beamten die bereits laufende Fahndung aus. Zur Suche aus der Luft forderte die Polizei eine „Hummel“ – wie der Hubschrauber im Fachjargon heißt – von der Fliegerstaffel Dortmund an. „Die waren recht zügig hier und unterstützten die Kollegen am Boden“, sagt Dilling.

Ein mutmaßlicher Täter tauchte bei seiner Flucht an verschiedenen Stellen im Gemeindegebiet auf. „So konnten wir das Gebiet immer weiter zuschnüren“, erklärt Dilling. Schließlich identifizierte die Polizei einen Tatverdächtigen anhand der Beschreibung des geschädigten Anwohners und nahm ihn fest.

Bei beiden Einbrüchen gelangten die Täter über ein Fenster ins Innere der Gebäude. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von 500 Euro, Beute nahmen die Täter nicht mit.

Ob die Einbrüche miteinander in Verbindung stehen, ist noch unklar. Dilling: „Der festgenommene Tatverdächtige steht mit einer der Taten in Zusammenhang. Der Mann wurde bereits vernommen und wird nach Feststellung seiner Identität wieder freigelassen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare