Zum Polit-Abschied: Schalksmühle-Rundreise als Überraschung für Bachmann

+
Heide Bachmann beim Besuch in der Grundschule Spormecke, die gestern die erste Station der Überraschungstour war.

Schalksmühle - Tag des Abschieds – Tag des Danks – Tag der persönlichen Begegnungen und berührenden Momente: Mit Besuchen in Einrichtungen, mit denen sie in den langen Jahren ihrer politischen Tätigkeit besonders verbunden war, machte die Gemeinde gestern in enger Absprache mit der UWG Heide Bachmann als scheidender 1. stellvertretender Bürgermeisterin eine Freude.

An ihrem letzten Tag im Amt überraschten Bürgermeister Jörg Schönenberg, Bernd Müller (1. Vorsitzender der UWG) und Klaus Nelius (UWG-Fraktionsvorsitzender) die verdiente Politikerin und ihren Ehemann Wolfgang mit einer Rundreise durch die Gemeinde. Weder die Ziele der Tour noch die Aktionen vor Ort waren Heide Bachmann bekannt. Ausgewählt worden waren im Vorfeld Einrichtungen, mit denen sie viele Erinnerungen verband.

Überall bereiteten die Schalksmühler der beliebten Politikerin einen liebevollen Empfang. Erste Station der Überraschungstour war die Grundschule Spormecke, wo Heide Bachmann selbst zur Schule gegangen war. „Großmutter, ich, meine Kinder und meine Enkel“, stellte die Ur-Schalksmühlerin lachend fest. Mit einem Großteil der Klassen erlebte sie den Wochenstart in der Grundschule mit. Im Beisein von Schulleiter Ralf Gensmann erfreuten die Kinder ihre Gäste im Forum der Schule mit Liedern und Gedichten. Für den Anbau der Schule, den Bau des Forums und die derzeitige Renovierung (neue Leitungen und neue Lampen) habe sich Heide Bachmann eingesetzt, lobte Gensmann.

Das anschließende gemütliche Beisammensein im Lehrerzimmer mit reich gedeckter Kaffeetafel brachte gleichsam ein „Déjà-vu-Erlebnis“ für die Ratsfrau mit. „Ich bin viel in Russland gewesen und da war auch immer ein gedeckter Tisch.“ Schule habe bei ihr immer Priorität besessen. Nachdenklich stimmende Worte galten der Inklusion. „Das war ein Schnellschuss, mit der heißen Nadel gestrickt.“

In der Musikschule, die ihr stets eine Herzensangelegenheit war, kam Heide Bachmann in den Genuss eines Privatkonzerts. Mit Klezmer und mehr sagten Bezirksleiterin Kathrina Frisch (Querflöte), Monika Rüth (Querflöte), Uwe Lal (Gitarre und Geige) und Marlies Plaßmann (Klavier) Dankeschön für Unterstützung in guten und schlechten Zeiten. Als Vorsitzender des Fördervereins trug Uwe Lal Gründungsmitglied Heide Bachmann die Ehrenmitgliedschaft an.

Von den Kindergärten, die in der Zeit Heide Bachmanns gebaut und erweitert worden waren, lag die Kindertagesstätte Wansbeckplatz auf der Route. Nach einem Rundgang mit Einrichtungsleiterin Ulrike Hesse resümierte die Stellvertretende Bürgermeisterin: „Schule und Kindergärten – da war ich immer stolz drauf.“ Mit einem großen, farbenfrohen Bild sorgten die Kinder für eine weitere Überraschung. „Ist getrocknet“, meinten sie fürsorglich. Früh in Bildung zu stecken, lautete Heide Bachmanns dringlicher Appell.

„Frauen bringen mehr Herz in die Politik“

Eigens zur Verabschiedung erlebte der neue Schalksmühle-Film von Peter Bell im Bauernhaus Wippekühl, wo es zur Stärkung ein wärmendes Mittagessen gab, seine Premiere. Historischen Fotos vom Ortskern, vom Verein für Geschichte und Heimatpflege zur Verfügung gestellt, stellte der Autor Ortskern-Impressionen von heute gegenüber – mit bemerkenswertem Ergebnis. Auch die UWG nutzte die Pause im Bauernhaus zu einem persönlichen Dank in Form eines Buchs mit Bildern aus 26 Jahren politischer Tätigkeit. Der Titel: „Frauen bringen mehr Herz in die Politik.“ Mit Besuchen in der Primusschule und bei der Flüchtlingshilfe im Westfälischen Hof endete die erinnerungsreiche Reise.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.