Unterricht in Opas Sprache

+
Karl Heinz Engels (links) leitet den Plattdeuschen-Lesenachmittag. Derzeit wird der Unterricht für Schüler geplant. ▪

SCHALKSMÜHLE ▪ Nach der Begrüßung schenken sie sich ein Tässchen Kaffee ein, und schon geht’s los. Zur „Koffetid met Platt“ trafen sich zehn Liebhaber des Plattdeutschen nun, um einen Lesenachmittag in der Grundschule Löh vorzubereiten. Vierteljährlich findet sich die fröhliche Runde unter der Leitung von Karl Heinz Engels in den Räumen des Gemeindezentrums Heedfeld ein.

Sie wollen die alte Umgangssprache nicht aussterben lassen. Genau wie Engels. Der ehemals gelernte Sattler, Polsterer und Dekorateur fungiert seit Jahren als Lehrer. Unterrichtet Dritt- und Viertklässler in der Umgangssprache ihrer Urgroßeltern, damit sie nicht ausstirbt. Und die Kleinen sind mit Feuereifer dabei. Ein nagelneues Lesebuch: Vi kuert Platt“ stellte Engels der Runde vor. Und sein Programm für das Schulfest der Grundschule Löh im Mai. Rund 90 Minuten soll der Lesenachmittag dauern. Dafür gewinnen konnte der engagierte Rentner auch ehemalige Schüler ab dem Jahrgang 2004. Die Jugendlichen haben begeistert ihr Mitarbeit versprochen, berichtete Engels der Runde. Viele Schalksmühler haben ihre Großeltern noch Platt sprechen hören, wie die Anwesenden sich erinnern. „Es ist nicht schwer wieder reinzukommen, viel üben muss man nicht. Aber es ist noch einmal anders, als eine Fremdsprache zu erlernen,“ schildert Ulrike Lück ihren Eindruck. Sie ist seit knapp zwei Jahren regelmäßig bei den Treffen dabei. Bücher des Mundart-Schriftstellers Fritz Linde und Heinz Wever hat sie von ihrem Schwiegervater bekommen. Auch sie möchte die alte Verständigungsweise vor dem Vergessen bewahren. Beliebt sind im Kreis Geschichten mit „Pointe“ wie der „Hochzeits-Bidder“. Allzu Deftiges dagegen kommt nicht so gut an. Für Anfänger gibt es Texte mit „Hochdeutschen Untertiteln“, wie Engels schmunzelnd einräumt. Denn das Lesen ist das Schwierigste.

Deswegen wird regelmäßig geübt. Das nächste Mal am 11. Mai; wie immer um 16 Uhr im Gemeindezentrum. Interessenten können einfach dazu kommen oder sich vorher telefonisch mit Karl Heinz Engels unter 0 23 55 / 40 07 72 in Verbindung setzen. ▪ jori

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare