Ergebnisse nicht vor 2018

+
Zwischen Schalksmühle und Brügge sollen die Radfahrer über rund fünf Kilometer parallel zum Gleis der Volmetalbahn fahren können.

Schalksmühle - Eines der wohl wichtigsten Regionale-Großprojekte, der rund 23 Kilometer lange Volmetalradweg von Schalksmühle nach Meinerzhagen, kommt weiterhin nicht wirklich in Fahrt.

In Teilbereichen laufen die Planungen oder die Arbeiten zwar bereits, mit den Ergebnissen der Machbarkeitsstudie zum Gesamtprojekt ist in diesem Jahr aber wohl nicht mehr zu rechnen. Davon geht derzeit zumindest Oliver Emmerichs, der Fachbereichsleiter Bauverwaltung der Gemeinde Schalksmühle, aus. 

Die Gemeinde hat für die Planung des Radwegs unter den beteiligten vier „Oben an der Volme“-Kommunen (Schalksmühle, Halver, Kierspe und Meinerzhagen) sowie Lüdenscheid die Federführung inne. „Angebote liegen Straßen.NRW mittlerweile vor, die Studie muss aber noch in Auftrag gegeben werden“, sagte Emmerichs auf Anfrage unserer Zeitung. 

Der Landesbetrieb ist aufgrund der Regionale-Fördermittel, die in den Volmetalradweg fließen sollen, der Baulastträger des Projekts. Erst wenn die Ergebnisse der Studie im Laufe des nächsten Jahres vorliegen und ausgewertet sind, steht für einen Großteil der geplanten Strecke fest, wo die Arbeiten zeitnah beginnen können, wo noch Probleme zu lösen oder Gespräche mit Grundstückseigentümern über den Ankauf von benötigten Flächen zu führen sind. 

Dies müssen alle fünf beteiligten Kommunen für ihr Gemeindegebiet erledigen, denn für die Detailplanung und Baudurchführung der „straßenfernen“, also nicht entlang der B 54 verlaufenden Teilstücke, sind sie in Eigenregie verantwortlich. Erst wenn dies erfolgt ist, steht endlich der exakte Trassenverlauf fest.

Entlang der Gleise und durch Tunnel 

  • Auf dem knapp fünf Kilometer langen Teilstück zwischen Schalksmühle und Lüdenscheid-Brügge beispielsweise soll die Trasse in einem bundesweit seltenen Nebeneinander von Zug- und Radverkehr über das zweite, stillgelegte Bahngleis verlaufen. Dabei soll auch ein vorhandener Tunnel genutzt werden. Ob dies tatsächlich möglich ist, wird die Studie ebenfalls zeigen.
  • In vier Teilbereichen sind die Planungen weiter – oder es wird sogar bereits gearbeitet. „Überall dort hätten in Kürze ohnehin Bauarbeiten angestanden. Im Zuge dieser Maßnahmen werden jeweils auch Teilstücke des Radwegs realisiert“, so Emmerichs.
  • Den konkreten Stand teilte Straßen.NRW auf Anfrage unserer Zeitung mit: 
  • Die Stadt Meinerzhagen hat in Kooperation mit dem Landesbetrieb bereits 1,4 Kilometer des Volmetalradwegs zwischen dem Bahnhof und der Bundesstraße 54 in Höhe Talstraße fertiggestellt. Der Radverkehr wird teilweise durch Markierungen auf den Fahrbahnen geleitet. 
  • Für den anschließenden 1,3 Kilometer langen Abschnitt entlang der B 54 bis Kierspe-Neuebrücke bereitet die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Südwestfalen die Unterlagen für die Planfeststellung vor. Dort wird die Bundesstraße ausgebaut und die Volme in Teilbereichen verlegt.
  • Im Frühjahr 2017 hat die Stadt Kierspe den Auftrag zur Vermessung, Planung und Ausschreibung für etwa 500 Meter Radweg zwischen Kierspe-Sankel und Vorth an Ingenieurbüros erteilt. Der zukünftige Radweg soll dort ab 2018 auch vom landwirtschaftlichen Verkehr genutzt werden, damit die ebenfalls beteiligte Deutsche Bahn drei Bahnübergänge der Volmetalbahn beseitigen kann.
  • In Brügge erstellt die Stadt Lüdenscheid etwa 400 Meter des Volmetalradwegs im Bahnhofsbereich. Im Rahmen der geplanten Volmerenaturierung und der Entwicklung des südlichen Bahnhofumfelds will die Stadt den Radweg dann um weitere 900 Meter Richtung Halver-Oberbrügge verlängern. 

Eröffnungsjahr soll 2020 sein 

Wann die ersten Radfahrer und Skater erstmals die kompletten rund 23 Kilometer vom Bahnhof in Schalksmühle bis zum Bahnhof in Meinerzhagen werden fahren können, ist derzeit offen. 2020 wurde bei der Projektvorstellung als angepeiltes Eröffnungsjahr genannt. Um dieses bei einer veranschlagten Gesamtbauzeit von drei Jahren halten zu können, müsste es fortan jedoch zügiger vorangehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare