Ein Hauch Spanien im Rathaus

Ab Donnerstag sind im Rathausfoyer die Werke von Phillip Brea-Schmerling zu sehen.

SCHALKSMÜHLE ▪ „Nr. 1 – Intuitiv“, so kündigt Phillip Brea-Schmerling seine erste Ausstellung an. Von Donnerstag bis zum 10. April zeigt er seine künstlerischen Werke im Rathausfoyer.

Brea-Schmerling wurde 1978 in Lüdenscheid geboren. Unmittelbar nach seiner Geburt zog es die Eltern nach Madrid. Dort wuchs er mit dem spanischen Teil seiner Familie bis zum zweiten Lebensjahr auf, später in Lüdenscheid, wo er die Richard-Schirrmann-Realschule besuchte. Während seiner Kindheit verbrachte Brea-Schmerling viel Zeit in Spanien und bewunderte dort die Straßen- sowie die Ölmalerei seines Großvaters, der ihm bis heute ein Vorbild ist. Nach einer Ausbildung zum Zahntechniker besuchte der damalige Hobby-Künstler die Fachhochschule in Iserlohn, wo er während der Ausbildung zum grafischen Kunstassistenten einen tiefen Einblick in die Welt der Kunst werfen konnte.

Brea-Schmerling sagt über sich: „Ich verlasse mich bei meinen Arbeiten auf Intuition und Spontanität. In vielen Fällen ist das fertige Bild ein ganz anderes, als zu Beginn geplant. Mein Interesse fesselt sich nicht an eine bestimmte Kunstrichtung, sondern ist meistens eine Mischung aus verschiedenen Stilen, wie zum Beispiel ein abstrakt und farbenfroh gemalter Wolkenbruch. Kunst ist für mich kreatives Ausbrechen der Seele, Überschreiten von Grenzen und Brechen von Regeln, um Einzigartiges zu schaffen.“ Interessierte Bürger sind zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 14. März, ab 18 Uhr eingeladen. Zu sehen ist die Ausstellung dann zu den allgemeinen Öffnungszeiten des Rathauses.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare