Überraschung für Bedürftige

+
Sei 32 Jahren werden die Weihnachtstüten für Bedürftige gepackt. Regina Berkelmeier, Schwester Annegret Loschlat und Peter Osterkamp bereiten die Beutel vor.

Schalksmühle - Während andere Menschen in der Vorweihnachtszeit die Ruhe suchen, bereiten sich Peter Osterkamp und zwei Mitstreiterinnen bewusst eine anstrengende Zeit.

Sie kümmern sich dann um Bedürftige und haben für sie eine weihnachtliche Überraschung. Seit nun mehr 32 Jahren haben der Presbyter aus Werdohl, die Gemeindepädagogin und Diakonin Regina Berkelmeyer und Schwester Annegret Loschlat vor den Feiertagen die Menschen im Blick, denen es nicht gut geht. 

Im Dachgeschoss des Seniorenparks Reeswinkel packen die drei Weihnachtstüten mit allerlei Leckereien und auch Lebensmitteln. Insgesamt sind das rund 240 Beutel, die jeweils einen Warenwert von 20 Euro haben. Den Inhalt kaufen die Frauen und Peter Osterkamp mit Spendengeldern. Teilweise kommen auch Sachspenden bei ihnen an. Unterstützt werden sie dabei von Andreas Mischnik, dem Leiter der Senioreneinrichtung. 

Unterstützung durch Seniorenpark 

Er stellt den Bus seines Hauses für die Hilfsaktion zur Verfügung. Schließlich müssen die drei in den Tagen vor Weihnachten und am Heiligen Abend viele Kilometer zurücklegen. Eine Woche vor dem Geburtstag Jesu fährt Regina Berkelmeyer durch Werdohl und besucht dort rund 20 Bedürftige, denen sie mit einer Tüte eine Freude macht. Am Festtag geht es dann für Peter Osterkamp und Annegret Loschlat ab 18 Uhr los. Sie besuchen rund 170 Menschen in Schalksmühle und Lüdenscheid und bringen ihnen die Lebensmittel mit.

 Die Füße an den Weihnachtstagen hochlegen kommt für die drei nicht in Frage. „Wir nehmen uns beim unseren Besuchen aus Zeit für die Menschen, die teilweise unter unzumutbaren Zuständen leben“, erklärt der Presbyter und Seelsorger Osterkamp, der viele Jahre mit Obdachlosen zusammen gearbeitet hat. Bei einer Weihnachtsfeier mit Menschen, die auf der Straße leben, nahm die Aktion der Weihnachtstüten ihren Anfang, erinnert sich Osterkamp. Damals ging er raus und kümmerte sich an Weihnachten um die, die kein Dach über dem Kopf haben. Auch für seine beiden Mitstreiterinnen steht es außer Frage, in der Weihnachtszeit nicht zu helfen.

Weite Anreise zum Helfen 

Schwester Annegret Loschlat opfert ihre Rente-Freizeit für andere und kommt extra aus Bielefeld zum Tütenpacken in die Volme-Gemeinde. Wie viele Jahre sie das schon macht, dass weiß sie sich nicht. 28 Jahre sind es bei Regina Berkelmeyer und bereuen tut sie keine Minute, in der sie sich um die Bedürfnisse anderer kümmert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.