Open-Air-Kino im Winter stößt auf wenig Resonanz

Open-Air-Kino im Winter stößt auf wenig Resonanz

Schalksmühle - Trotz attraktiver Filme und reichhaltigem Verpflegungsangebot fanden nur wenige Zuschauer den Weg zum Freiluftkino in winterlich heimeliger Atmosphäre.

Ob es am Wetter, das zumindest trocken blieb, an Konkurrenzveranstaltungen im Umkreis, an Weihnachtsfeiern oder mangelndem Wissen um die Veranstaltung lag, sei dahingestellt. Die Ratlosigkeit jedenfalls war groß. „Natürlich bin ich enttäuscht“, meinte Anja Wolf, Leiterin des Fachbereichs Bürgerdienste der Gemeindeverwaltung Schalksmühle. „Es war ein Versuch.“ Dass das Konzept letztlich nicht aufgegangen sei, bedauerte sie. „Wahrscheinlich werden wir uns auf den Sommer konzentrieren.“ Ob es im Winter noch einmal ein Open Air Kino in Schalksmühle gibt, müsse sie sich überlegen.

Besser noch als die Abendveranstaltung war die Nachmittagsvorstellung für die Kinder, auf die der Nikolaus als Überraschung mit einem großen Sack voller Süßigkeiten wartete, besucht. Manch einer brachte einen Klappstuhl mit, um sich den „Polarexpress“, einen computeranimierten Kinderfilm mit Tom Hanks aus dem Jahr 2004, anzusehen. Mittendrin: eine Fußballmannschaft des TuS Stöcken-Dahlerbrück, die sich über das Filmvergnügen als gemeinsame Unternehmung freute.

Die sieben mal vier Meter große Leinwand, Heizstrahler und Öllämpchen hatte das Filmriss Projektkino aus Hagen mitgebracht. Für den Fall der Fälle – Regen oder Schnee – hatte die Gemeinde zudem ihre großen Schirme aufgestellt. Keine Wünsche ließ das Verpflegungsangebot der heimischen Vereine und Institutionen offen, die wärmende Speisen und Getränken zum winterlichen Kinospaß boten.

Nur wenige Zuschauer sahen am Abend „Die Feuerzangenbowle“, den Filmklassiker mit Heinz Rühmann als Dr. Johannes Pfeiffer („Hans Pfeiffer“), der sich – längst erwachsen und als Schriftsteller erfolgreich – als Oberprimaner in einem Gymnasium einschleicht. In Schwarz- Weiß flimmerte der Kultstreifen aus dem Jahr 1944, den Basir Najimi vom Hagener Projektkino mitgebracht hatte, über die Leinwand.

So lustig der Film war, so ernüchternd war die Besucherzahl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare