Oktoberfest in Heedfeld

Neuer Besucherrekord beim Oktoberfest - mit Fotogalerie

+

Heedfeld - Neben Regen, Wind und Kälte hat der Herbst auch eine schöne Seite: Es darf wieder das Oktoberfest gefeiert werden.

Am Samstag luden die Sportler vom TuS Linscheid-Heedfeld wieder zu ihrem traditionellen Oktoberfest am Kuhlenhagen ein und konnten damit einen neuen Besucherrekord verzeichnen. Wie es sich für ein zünftiges bayerisches Event gehört, wurde in einem großen Festzelt hinter dem Clubheim gefeiert.

Es dauerte jedoch nicht lange, bis das Zelt aus allen Nähten platzte und alle verfügbaren Räume im Clubhaus ebenfalls für die Besuchermassen geöffnet werden mussten. „In den vergangenen Jahren hatten wir so 150 bis 180 Besucher“, blickte die Vorsitzende vom TuS-Festausschuss, Manuela Neumann, zurück. Gegen 23 Uhr feierten am Samstag bereits rund 300 Gäste am Kuhlenhagen. 

Viele von ihnen im Dirndl oder in ledernen Hosen. Während sonst Miss Dirndl und Mister Lederhose auf dem Fest gekürt wurden, war diesmal vorgesehen, die bayerische Oktoberfest-Urdisziplin, das Maßkrugstemmen, zu veranstalten. Das Festzelt war allerdings so voll, dass einfach nicht genug Platz übrig war, um die kräftigsten Männer und Frauen zu suchen. 

Neues Getränkeangebot

Neben dem beliebten Gerstensaft wurden in diesem Jahr aufgrund vieler Nachfragen auch erstmalig Longdrinks angeboten. Ansonsten konnte man sich im Clubhaus fast wie im tiefsten Süden Deutschlands fühlen. Leberkäs, Mettwürstchen, Brezeln und belegte Brötchen standen für die Besucher bereit. Dazu wurde alles mit reichlich Deko und viel Liebe zum Detail authentisch bayerisch geschmückt. Die eigentliche Herausforderung war diesmal der Aufbau des Festzeltes, denn der fand bei strömendem Regen statt. 

Oktoberfest beim TuS Linscheid-Heedfeld

Für die Bewirtung waren in diesem Jahr die Herren der Volleyball-Abteilung zuständig. „Das wechselt jedes Jahr, damit jeder mal drankommt“, erklärte die Festausschuss-Vorsitzende, die ebenfalls mit ihrem 15-köpfigen Team ganze Arbeit geleistet hat. Neu war in diesem Jahr auch die Anfangszeit von 20 Uhr. Früher, so Neumann, wäre in den vergangenen Jahren auch niemand dort erschienen. 

Planungen für die nächsten Events

Nach dem Oktoberfest gehen die Planungen direkt weiter für die nächsten Events. Eine Karnevalsfeier wird es diesmal nicht geben, dafür denken die Sportler über einen Tanz in den Mai nach, denn „so etwas gibt es bisher hier im Schalksmühler Höhengebiet noch nicht“. Anfang Juli darf man sich auf eine Neuauflage von „Watt am Platz“ freuen, mit Liveband und DJ unter freiem Himmel. Am Vatertag wird wieder eine Wanderung organisiert. 

Zunächst steht aber die Teilnahme am Heedfelder Weihnachtsmarkt an. Weil’s so schön war, werden dort ebenfalls am Stand des TuS bayerische Leckerbissen und Bier angeboten. So fällt das Warten auf das nächste Oktoberfest vielleicht nicht ganz so schwer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare