Rund 200 Gäste beim Oktoberfest des TuS Linscheid-Heedfeld

+
Die Bewertung der besten Trinksprüche sorgte für zahlreiche Lacher. Zudem feuerte das Publikum die Frauen und Männer, die beim Wettbewerb im Maßkrugstemmen teilnahmen, lautstark an

Schalksmühle - Wie auf der Wiesn in München feierten rund 200 Schalksmühler am Samstagabend ein Oktoberfest im Vereinsheim des TuS Linscheid-Heedfeld. Der Werdohler DJ Martin Prüfer sorgte mit seiner „Stimmungsbox“ für die passende musikalische Untermalung.

Ein 16-köpfiges Team unterstützte Silvia Stein bei der Umsetzung des München- gleichenden Abends, die zweite Handballmannschaft kümmerte sich trotz eines Spiels am selben Tag um die komplette Bewirtung.

Begonnen wurde das bunte Abendprogramm mit einer lockeren Polonaise durch das komplette Vereinsheim und das Festzelt. Anschließend leitete Moderator Martin Lumnitz das alljährliche Maßkrugstemmen ein. Hierbei wurden Frauen und Männer dazu aufgefordert, volle Maß über eine möglichst lange Zeit am ausgestreckten Arm zu halten. Bei den acht angetretenen Männern gab Deniz Dündar vor Stephan Schmermbeck auf, der noch mit ausgestrecktem Arm ruhig den Maßkrug hochhielt.

Deniz Dündar: „Mit dem zweiten Platz bin ich voll zufrieden, einem Dachdeckermeister kann ich wohl kaum die Stirn bieten.“ Bei den Frauen gewann dann Stephan Schmermbecks Frau: Susanne Schmermbeck gegen acht Mitstreiterinnen, wie die Zweitplatzierte Lena Desens.

Oktoberfest des TuS Linscheid-Heedfeld

Bei der Prämierung der besten Trinksprüche gab es im Vorhinein eine Vorgabe, nach der die Wörter: Haxen, Linscheid, O‘zapft is und a‘ Maß mit eingebaut werden mussten. So las, nachdem Sebastian Däumer seinen drittplatzierten und Heike Polle ihren Zweitplatzierten Trinkspruch vortrug, Fabian Polle den besten Trinkspruch vor: „Die Zofenluder sind vertrieben, doch die Freude ist geblieben. Im strahlend neuem Heim, lädt der TuS Linscheid zum Oktoberfest ein. Da laufen dann auf hohen Haxen, nette Damen und machen Faxen. Kaum ruft der Hausherr O zapft is, denken viele: „So ein Mist! Ich bin ja mit dem Auto hier, da gehen höchstens zwei, drei Bier!“ Drum willst du trinken noch ein Maß, such dir ne Dame und hab Spaß!“

Bei der Miss-Dirndl-Wahl konnte sich Sandra Dunkel gegen acht Titelanwärterinnen durchsetzen. Denn nach Bewegungen zu einem Lied vom DJ und drei zu erratenen Liedtiteln (Heidi/ Dallas und Bonanza), applaudierte das Publikum für sie am lautstärksten. Den zweiten Platz belegte Corinna Bölling, Susanne Schmermbeck landete auf dem dritten Platz.

Bei den Männern wurde Mister Lederhose gesucht. So mussten sechs Männer sich erst ebenfalls tanzend vorstellen, dann den Schuhplattler zeigen und zur Belustigung der kompletten Festbesucher mit einem männlichen Partner Lambada tanzen. Der 36-jährige Sven Mickenhagen machte hier das Rennen, knapp gefolgt von Marcel Böl auf dem zweiten und Sebastian Däumer auf dem dritten Platz.

Der erste Vorsitzende des Vereins, Jens Stein, freute sich über die vielen Gäste aus Schalksmühle, Halver und Lüdenscheid. Zur Untermalung des Rahmenprogramms spielte der Werdohler DJ Martin Prüfer nicht nur viele bayrische Partykracher, sondern legte auch viele tanzbare Lieder quer durch die Musikgenre sowie Musikwünsche auf.

Passend zum Thema durften natürlich die kulinarischen Spezialitäten wie Wiesnbier, Haxen, Leberkäse, Mettwürstchen, Leberkäsebrötchen, Brezeln und Bayrischer Kartoffelsalat nicht fehlen. - jl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare