Offen für Veränderungen

+
Sigrid und Andreas Mischnick sowie Peter Osterkamp. ▪

SCHALKSMÜHLE ▪ Im Seniorenpark Reeswinkel kamen jetzt 100 Menschen zusammen, um an einem Heilungsseminar mit Christoph Häselbarth als Referent teilzunehmen. „Wir hatten 300 Anfragen“, berichtete der Leiter des Seniorenparks Andreas Mischnick. Was ursprünglich als Schulung für die Mitarbeiter gedacht war, sei auf so großes Interesse gestoßen, dass er gemeinsam mit den weiteren Verantwortlichen Hans-Peter Osterkamp und seiner Frau Sigrid entschieden habe, die Veranstaltung für Außenstehende zu öffnen.

Was die Teilnehmer dann erlebten war ein dreitägiges Intensivpaket mit theoretischer und praktischer Schulung. So gab Häselbarth den Teilnehmern in einem Streifzug durch das Alte und Neue Testament viele Impulse und lieferte ein leidenschaftliches Plädoyer ab für mehr Glauben und mehr Bibelkenntnis in einer zunehmend glaubenslosen Gesellschaft.

Mischnick betonte, dass die Arbeit mit Senioren für ihn nicht bedeute, alte Menschen in ihrer Perspektivlosigkeit zu belassen, sondern für Veränderungen offen zu sein und auf Wunsch den Senioren Gebet um Heilung anzubieten. „Das bedeutet manchmal, dass Patienten aufgrund der Gebete ihre Pflegestufen verlieren und wir weniger Geld für sie bekommen“, zeigte sich Mischnick überzeugt.

Grußworte gab es von Pastor Roy Breidenbach (Stadtmission Schalksmühle), von Pfarrer Dirk Pollmann (evangelische Gemeinde Schalksmühle-Dahlerbrück) sowie von Pfarrer Dieter Kuhlo-Schöneberg (evangelische Gemeinde Werdohl).

Kuhlo-Schöneberg, der in seiner Gemeinde viel mit Krankheit konfrontiert wird, bedankte sich bei Häselbarth: „Wir haben lange Theologie studiert, aber nicht gelernt, wie man glaubt“. Häselbarth berichtete von Heilungen, die die untersuchenden Ärzten bestätigten. Dazu gehörte die Geschichte einer 26-jährigen Frau. „Sie hatte Leberkrebs in fortgeschrittenem Stadium und nach den Aussagen der Ärzte noch etwa drei Wochen zu leben“. Doch nach Gebet blieb die Erkrankung acht Monate auf dem gleichen Stand, nach weiteren vier Monaten war sie geheilt. Sie ist verheiratet und Mutter eines kleinen Kindes. Auch an den drei Seminartagen wurde für Heilung gebetet, etliche Menschen berichteten von ihrer Heilung.

Häselbarth gründete vor mehr als 20 Jahren mit seiner Frau Utta den Josua-Dienst im Schwarzwald mit dem Ziel, Pastoren und geistliche Leiter zu schulen. Er hat mehrere Bücher zum Thema veröffentlicht. ▪ maya

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare