Unterricht ab Schuljahr 2014/15

NRW-Schulministerium genehmigt Primus-Schule

+
Die Primus-Schule kann im kommenden Schuljahr am Löh eröffnen. Die Genehmigung erteilte gestern das nordrhein-westfälische Schulministerium.

SCHALKSMÜHLE - Das nordrhein-westfälische Schulministerium hat am Mittwochnachmittag den Antrag der Gemeinde Schalksmühle zur Errichtung einer Primus-Schule genehmigt. Der Unterricht in der neuen Schule soll kommenden Schuljahr 2014/15 beginnen.

Von Matthias Clever

„Wir sind unheimlich glücklich“, sagte Anja Wolf, zuständige Fachbereichsleiterin Bürgerdienste, gestern Nachmittag im Gespräch mit unserer Zeitung.

Schalksmühle ist die achte Kommune, die in Nordrhein-Westfalen die Zusage des Schulministeriums hat, an der Modellschule teilzunehmen. Die Primus-Schule ermöglicht das längere gemeinsame Lernen. An bis zu 15 Schulen werden Grundschulen mit weiterführenden Schulen zu einer – von Jahrgangsstufe eins bis zehn durchgehenden – Schule zusammengeschlossen.

Unter wissenschaftlicher Begleitung wird geschaut, wie im Hinblick auf die demografische Entwicklung und die sich wandelnde Abschlussorientierung der Eltern weiterhin ein wohnortnahes finanzierbares Schulangebot ermöglicht werden kann, heißt es von Seiten des Schulministeriums. „Dabei wird auch untersucht, welche Rolle die unterschiedlichen Ausgangssituationen und Anforderungen in städtischen Ballungszonen einerseits und im ländlichen Raum andererseits spielen.“

Ziel sei es, Bildungsbiographien ohne Brüche zu ermöglichen. Dies soll die Chancengerechtigkeit und die Leistungsfähigkeit erhöhen.

Für die Initiatoren der Primus-Schule um Anja Wolf, steht weiter eine arbeitsreiche Zeit an. So muss der Tag der offenen Tür am Samstag, 12. Oktober, in den beiden Primus-Schulgebäuden am Löh sowie an der Grundschule Spormecke weiter organisiert werden. Ab Montag, 14. Oktober, beginnt dann die vorgezogene Anmeldung für die Primus-Schule. Hierzu sollen noch alle Schalksmühler Eltern von Kindern im entsprechenden Alter noch vor dem Tag der offenen Tür angeschrieben werden.

Aber auch in der Zeit nach der Antragsstellung war es nicht ruhig: In den vergangenen Tagen hatte die Verwaltung zusammen mit der Lenkungsgruppe, dem pädagogischen Arbeitskreis und der Politik den Antrag umschreiben müssen. Das Schulministerium forderte jetzt eine einheitliche Zügigkeit in allen Jahrgängen. Daher wird die Primus-Schule zunächst nur am Standort Löh entstehen.

Acht Primus-Schulen im Land

Über einen Zeitraum von zehn Jahren soll der Zusammenschluss von Grundschulen mit weiterführenden Schulen zu einer Schule erprobt werden, die die Jahrgangsstufen eins bis zehn umfasst. Der Schulversuch beruht auf einer Vereinbarung von CDU, SPD und Bündnis 90/Die Grünen im Schulkonsens von 2011. „Wir werden beobachten“, sagte Schulministerin Sylvia Löhrmann, „ob Primus die Chancengerechtigkeit und die Leistungsfähigkeit des Schulwesens erhöht und ob Schülerinnen und Schüler dadurch zu besseren Abschlüssen geführt werden können.“

- Mit Beginn des nächsten Schuljahres 2014/15 werden neben Schalksmühle sechs weitere Schulen aus Nordrhein-Westfalen am Schulversuch Primus teilnehmen.

- Die neuen Primus-Schulen gehen in Viersen, Titz, Herdecke, Münster, Oberhausen und Pulheim an den Start. Das Schulministerium hat entsprechende Anträge der Schulträger genehmigt.

- Bereits in diesem Schuljahr wurde die erste Primus-Schule in Minden errichtet.

- Primus ist ein Schulversuch zum längeren gemeinsamen Lernen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare