Rat stimmt gegen den Jahnplatz

SCHALKSMÜHLE ▪ In einer nichtöffentlichen Sitzung stimmte der Gemeinderat am Donnerstagabend gegen den Jahnplatz als Standort für einen Kunstrasenplatz. Die rechtlichen Bedenken in Sachen Lärmschutz sind den Lokalpolitikern zu groß – entsprechende Informationen liegen unserer Zeitung vor. Bürgermeister Jörg Schönenberg sagte auf Anfrage: „Ich kann dem nicht widersprechen – werde das aber nicht weiter kommentieren.“

Schönenberg will Anfang der kommenden Woche das Lärmschutz-Rechtsgutachten von Professor Dr. Gerd Ketteler veröffentlichen – dies war auch am Donnerstag Gegenstand der Ratssitzung. Der Krefelder Anwalt war in der Sitzung, um Fragen direkt zu beantworten.

Danach fiel der Beschluss gegen den Jahnsportplatz als Standort für den Kunstrasen. Allerdings setzt nun kein Automatismus ein, der nun Kuhlenhagen zum Standort für einen Kunstrasenplatz macht. Die Politiker haben mögliche Alternativen besprochen.

Mitte nächster Woche will der Bürgermeister Gespräche mit den Sportvereinen führen und diese Optionen erörtern. Danach will Jörg Schönenberg die Öffentlichkeit informieren. „Ich bitte darum, dies zu akzeptieren – es wäre unschön, wenn die Vereine alles aus der Zeitung erfahren würden.“ Um möglichst viel Transparenz zu schaffen, soll das Gutachten ins Internet gestellt werden. Die Alternativen will der Bürgermeister dann nach dem Gespräch mit den Sportvereinen veröffentlichen. ▪ Matthias Clever

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare