Neues Verkehrskonzept in Schalksmühle

+
Der Verkehrsentwicklungsplan für Schalksmühle stammt aus dem Jahr 1993. Die SPD-Fraktion im Gemeinderat fordert jetzt, diesen fortzuschreiben.

Schalksmühle - Der noch aus dem Jahr 1993 stammende Verkehrsentwicklungsplan für Schalksmühle soll evaluiert und fortgeschrieben werden. Dabei soll eine deutliche Zielsetzung für den innerörtlichen und den Durchgangsverkehr geschaffen werden.

Das fordert die Schalksmühler SPD-Fraktion im Gemeinderat und hat bereits einen entsprechenden Antrag bei Bürgermeister Jörg Schönenberg eingereicht. Die Sozialdemokraten knüpfen damit an die Diskussion aus der vergangenen Sitzung des Bau- und Planungsausschusses Mitte September an. 

Damals hatte die Gemeindeverwaltung die Ergebnisse ihrer Geschwindigkeitsmessungen in den Tempo-30-Zonen in den Ortsteilen Rölvede, Winkeln und Everinghausen vorgelegt. In allen drei Zonen war das maximal erlaubte Tempo 30 während mehrerer 24-Stunden-Messungen von den Verkehrsteilnehmern häufig und teilweise deutlich überschritten worden. In Winkeln lag die Durchschnittsgeschwindigkeit an machen Tagen sogar fast um 20 km/h über dem Erlaubten. 

Erst Gesamtkonzept, dann Einzelfragen 

„Die Anforderungen an eine zukunftsorientierte Verkehrsplanung können vorrangig nur durch ein Gesamtkonzept gelöst und erst danach auf Schwerpunkte mit den notwendigen Einzelfragen übertragen werden“, begründet die SPD in ihrem Antrag, der vom Fraktionsvorsitzenden Lutz Schäfer unterzeichnet ist, ihr Ansinnen nach einer Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans. 

Zuletzt hätten sich die Forderungen von Bürgern für verkehrsberuhigende und lenkende Maßnahmen in unterschiedlichen Ortsteilen gehäuft, führt die SPD weiterhin aus, und nennt neben Winkeln, Rölvede und Everinghausen auch den Bereich um das Neubaugebiet Stallhaus, die Heedfelder Straße mit dem gewünschten Kreisverkehr im Einmündungsbereich Sterbecker Straße und die Bahnhofstraße. „Um transparente Entscheidungen treffen zu können, ist ein aktualisiertes Verkehrskonzept unerlässlich“, schreibt die SPD. 

Auch für die interkommunale Zusammenarbeit beispielsweise in den Bereichen Radwegenetz, Gewerbegebiete und ÖPNV sehen die Sozialdemokraten einen aktualisierten Plan als hilfreich an. „Die Aktualisierung des Verkehrsentwicklungsplans kann neben der Optimierung der Verkehrsflüsse auch Hinweise zur Vermeidung von Verkehren im Gemeindegebiet aufzeigen“, teilt die SPD mit, die die Fortschreibung zudem als Chance bezeichnet, sich in Schalksmühle rechtzeitig am Wandel der Mobilität weg von fossilen Brennstoffen und hin zu schadstofffreien Energieträgern (E-Autos, Fahrradverkehr) zu beteiligen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare