Familie Kubik erlebt turbulenten Regenten-Alltag

+
Freuen sich auf ihr Königsjahr: Jens Kubik, der neue Schützenkönig der Hülscheider Schützen, Tochter Sinja und Ehefrau Cathrin.

Heedfeld - Seit mehr als einem Monat sind Jens und Cathrin Kubik das neue Königspaar der Hülscheider Schützen. Nun gibt die Familie einen Einblick in ihr Leben und die ersten Woche ihres Regentendaseins.

„Die Leute freuen sich mit einem. Wir haben sehr viel positive Resonanz bekommen. Das hat allgemein guten Anklang gefunden.“ Wenn Jens Kubik, neuer Schützenkönig der Hülscheider Schützen, an seinem Königsschuss zurückdenkt, kommt er ins Schmunzeln. „Die Aufregung war groß. Viele Menschen sind auf einen eingestürzt“, erinnert er sich. 

Noch vor Tochter Sinja, die drei Minuten nach ihrem Vater bei den Jungschützen den entscheidenden Treffer landete, sicherte sich der Schalksmühler die Königswürde. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Cathrin, die bei den Schützenfesten des Vereins den bunten Kindernachmittag gestaltet, erlebte Jens Kubik in den vergangenen Jahren bereits viermal als Hofstaat-Mitglied ein Königsjahr mit. Jetzt ist er selbst Regent und hat einen treuen Freundeskreis – darunter Holger Rutenbeck (1. Vorsitzender der Hülscheider Schützen) und seine Ehefrau Tanja – als Hofstaat um sich geschart. 

Tochter und Vater regieren

Dass er zusammen mit Tochter Sinja, die derzeit die zehnte Klasse der Primusschule besucht, regieren kann, ist für ihn schon etwas Besonderes. Seit 1999 gehört Jens Kubik den Hülscheider Schützen an. In der 2. Kompanie, der Daniel Krause als Kompanieführer vorsteht, hat er sein Zuhause. Tochter Sinja ist seit der Geburt Vereinsmitglied. Im Spielmannszug spielt sie die Piccoloflöte. „Sinja wollte schon seit ihrem dritten Lebensjahr immer im Spielmannszug dabei sein“, erinnern sich ihre Eltern. Bis sie mitmachen durfte, musste sie allerdings bis zu ihrem zwölften Geburtstag warten. „Heute dürfen die Kinder auch etwas früher eintreten.“ Bei Konni Krause erlernte sie das Spielen ihrer anfangs vom Verein gestellten Querflöte. „Ich habe aber relativ schnell eine eigene Flöte bekommen.“ Als sich ihr Vater entschloss, um die Königswürde mitzuschießen, war Tochter Sinja auf Anhieb mit dabei. Dass beide wunschgemäß den Königsschuss landen konnten, freut Vater und Tochter.

Seit er Mitglied im Verein ist, kann sich Jens Kubik nur an zwei ähnlich gelagerte Fälle, wo Vater und Tochter/Sohn regierten, erinnern. Der Terminvielfalt, die nun auf sie zukommt, sehen die Kubiks gelassen entgegen. Seit Antritt ihrer Regentschaft haben sie den Verein bereits beim Schützenfest in Kierspe, den Feierlichkeiten zum 150-jährigen Jubiläum der Feuerwehr Dahlerbrück und beim Schützenfest der Lüdenscheider Schützengesellschaft erfolgreich vertreten. Ihr eigenes Fest, das durch das Jubiläum der Wiedergründung des Vereins vor 65 Jahren, Platzkonzert und Musiknachmittag im Zelt besonderen Glanz erhielt, werden die Kubiks nie vergessen. „Das war eine schöne Sache. Der Umzug war toll“, bestätigt Cathrin Kubik, die als Erzieherin arbeitet und bis heute von einem kleinen Mädchen täglich im Kindergarten mit „Guten Morgen, Majestät“ begrüßt wird.

Girlanden auf der Arbeit

Schmunzelnd räumt Jens Kubik, der seinen Arbeitsplatz mit Girlanden geschmückt vorfand, ähnliche Erfahrungen ein. „Eine Arbeitskollegin macht jeden Morgen eine kleine Verbeugung“, sagt er. Für ihr Königsjahr wünschen sich die Kubiks eine rege Beteiligung ihrer Vereinsfreunde an den anstehenden Terminen. „Das macht dann richtig Spaß.“ Nächste Termine: Die Jungschützen richten ihren Wettbewerb am 9. November in Herscheid aus. Für das Landeskönigsschießen, das am 5. Oktober in Herford über die Bühne geht, machen sich die Kubiks durch Training fit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare