Neue Technik für Rüstwagen

+
Die Feuerwehrmänner der Löschgruppe Schalksmühle waren im vergangenen Jahr 862 Stunden bei Einsätzen tätig. Im Rahmen des Jahresappells verabschiedeten sie sich von Gemeindebrandinspektor Dieter Coordt (erste Reihe, dritter von links).

SCHALKSMÜHLE -  „Kameradschaft und Zusammengehörigkeit werden besonders in der ‘jungen’ Einheit Schalksmühle großgeschrieben“, erklärte Feuerwehr-Einheitsführer Dirk Hauck beim Jahresappell der Schalksmühler Wehr. Zahlreiche Veranstaltungen dienten in 2013 neben Einsätzen (862 Stunden), Übungen und Ausbildungen wie auch Fahrzeug/Gerätepflege (insgesamt 4720 Stunden) der Gemeinschaftspflege.

Zusammen mit 2900 geleisteten Stunden für Fördervereinstätigkeiten kommt der Zug Schalksmühle so auf 8482 Jahresgesamtstunden. Hauck bezeichnete die Vorkommnisse in 2013 als vielseitig. Die freiwillige Wehr wurde zu 64 Einsätzen gerufen, davon 23 Mal, um Brände zu bekämpfen. Hauck hob hervor, dass es im vergangenen Jahr erfreulicher Weise keine böswilligen Fehlalarme gegeben habe.

Seine Hauptaufgaben sieht Hauck in der Motivation und Bindung seiner Mannschaft und in der Werbung neuer Mitglieder. Zehn zusätzliche Kameraden wünscht er sich für seinen Zug, der zum Jahresende eine Feuerwehrfrau und 21 Männer zählte. Zwölf Männer gehören zur Alters- und Ehrenabteilung. Interessierte im Alter zwischen 18 und 50 Jahren seien jederzeit gerne gesehen, warb Hauck.

Das neue Löschfahrzeug, das Anfang 2013 in Dienst gestellt wurde, habe sich schon bewährt, hieß es weiter. Außerdem wurde das Atemschutznotfall-Equipment aufgestockt, ebenso wie die technische Hilfsausrüstung, die im Hinblick auf den neuen Rüstwagen erneuert und erweitert wurden. Der neue Rüstwagen wird in den nächsten Wochen erwartet.

Für 2014 appellierte er an die konstante Ausbildungsbereitschaft im Hinblick auf die Beladung des neuen Rüstwagens. Zudem stehe die Umstellung auf Digital-Funk an. Fahrertraining, Absturz- wie auch Realbrandausbildung stünden ebenso auf dem Trainingsprogramm.

Abschließend verabschiedete Dirk Hauck Gemeindebrandmeister Dieter Coordt und dankte ihm für die gute Zusammenarbeit. „Unsere Tür steht dir immer offen. Du bist stets herzlich willkommen“, sagte Hauck. Coordt wird am Samstag von Dirk Kersenbrock in seinem Amt abgelöst.

Coordt gliederte in seinem Bericht die Gesamtsumme von 144 Einsätzen in 17 Brandeinsätze und 127 Hilfeleistungen auf. Acht Mal waren Menschen, vier Mal Tiere in Not. Unter anderem wurden sechs Verkehrsunfälle, 18 Ölunfälle/-spuren und 16 Brandsicherheitswachen statistisch erfasst.

Bürgermeister Jörg Schönenberg stellte in seiner Ansprache fest: „Diese Abteilung mit vielen jungen Leuten ist zu einer guten Einheit zusammengewachsen. Ebenso hat sich der Aufbau der mittleren Führungsebene hier bei den Schalksmühlern inzwischen bewährt.“

Unterbrandmeister Joachim Michaelis erhielt für seine 35-jährige Zugehörigkeit das Feuerwehrehrenzeichen in Gold. Befördert wurden Marc Fürst zum Oberfeuerwehrmann, Michael Schrewe zum Hauptfeuerwehrmann sowie Marc Schmäing zum Oberbrandmeister.

Für die erfolgreiche Teilnahme am Motorsägenlehrgang erhielten Tobias Katte, Falko Gehlhaar, Dirk Thomas Hauck, Uwe Hofbauer, Andreas Krüger, Nils Nestler und Alexander Stang Urkunden. Tim Kaufmann absolvierte den Sprechfunker- und den Atemschutzgerätelehrgang sowie das Seminar für Wärmegewöhnung. Stefan Mölders und Christian Piel wurden als Maschinisten für Löschfahrzeuge ausgebildet.

Mölders absolvierte zusätzlich den Lehrgang ABC-Einsatz. Tobias Katte, Alexander Stang, Uwe Hofbauer und Falko Gehlhaar haben zudem das Hot-Fire-Training (Realbrandausbildung) besucht.

Von Rita Jonuleit

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare