„Herzstück“ der Primusschule

+
Die Mensa der Primusschule bedeutete für den Mensaverein um Anja Wolf (links) viel Arbeit. Mittlerweile stellt sich aber für sie und der stellvertretenden Schulleiterin Anja Krause mehr und mehr der Spaßfaktor ein.

Schalksmühle - Fast zwei Jahre hat es gedauert. Nun endlich wird in der neuen Mensa der Primusschule gekocht. Schulträger und Schulleitung sind zufrieden. Sie verfolgen dort das Konzept „Hauptsache gesund und frisch“. Dabei werden sie auch von außen unterstützt.

180 Sitzplätze stehen den Schülern seit einigen Wochen zur Verfügung. Gegessen wird im „Schichtbetrieb“ – sonst würde es bei insgesamt 360 Kindern und Jugendlichen, die täglich dort essen, selbst im großen Mensabereich chaotisch zugehen. „Im kommenden Schuljahr werden es 60 mehr sein“, weiß Anja Wolf, Fachreichsleiterin Bildung, Kultur und Sport. Fünf Mitarbeiter, davon vier in Teilzeit, kochen das Essen für die Kinder. Da der Arbeitsaufwand im „Herzstück“ der Schule so hoch ist, werde zukünftig eine sechste Kraft mithelfen, sagt die Fachbereichsleiterin. Gekostet haben die Profigeräte rund 200 000 Euro. 

Die Organisation der Mensa liegt in den Händen des Mensavereins, zu dessen Vorstand gehört auch Anja Wolf. „Die Gemeinde hat den Auftrag der Verpflegung an uns übertragen.“ Mit zum Vereinsteam gehört auch Andrea Spelsberg, die für ihre Mitstreiter und für die Schule ein richtiger „Glücksgriff“ ist, sagt die Fachbereichsleiterin. Sie ist hauptberufliche Ernährungsberaterin und lässt ihre Erfahrung auch in das Mensaessen einfließen. Gemeinsam mit der Küchenleitung Petra Nölle stellt sie den Speiseplan auf. 

Nick und Noah nutzen den neuen Wasserspender von den Stadtwerken Lüdenscheid, vertreten durch Ronald Ludwig (links). Holger Spelsberg (2. v. l.) sponserte die Trinkflaschen.

Eine Mahlzeit kostet 3,50 Euro. Erwachsene zahlen einen Euro mehr. Die Schüler laden anfangs 80 Euro auf eine Chipkarte und bezahlen bei jedem Essen damit. Etwas Besonderes ist die Software, mit der der Mensabetrieb ausgestattet ist. „Die Eltern haben Zugang auf das Programm. Von zuhause aus kann so das Essen vorbestellt werden“, erklärt Anja Wolf. Eine Woche im Voraus müssen sich die Kinder entscheiden, was sie essen möchten. 

Neuer Wasserspender für die Schüler 

In der alten Mensa, bei den damaligen beengten Verhältnissen, konnte nur ein Gericht angeboten werden. Nun gibt es zwei zur Auswahl. Zudem gibt es eine Nudelbar. Das Essen wird immer unter den Aspekten „gesund“ und „frisch“ zubereitet. Dazu gehört auch der neue Wasserspender, der von den Stadtwerken Lüdenscheid gestiftet wurde. 

433 Trinkflaschen gesponsert 

Von der Firma Spelsberg bekam jeder Schüler – derzeit 433 – eine Trinkflasche geschenkt. Für 5 Euro pro Schuljahr kann jedes Kind bald soviel trinken, wie es will oder auch braucht. Ziel des Vereins ist es, die Mensa zertifizieren zu lassen. Diverse Standardanforderungen zum gesunden Essen sollen dabei erfüllt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare