Planungen von Straßen.NRW

Vollsperrung für Brückenneubau an der B54

+
Für die Volmebrücke an der Glörstraße in Dahlerbrück sieht Straßen.NRW einen Ersatzneubau unter Vollsperrung vor.

Eine Brücke über die Volme soll abgerissen und komplett neu gebaut werden. Damit geht eine Vollsperrung in der Nähe der B54 einher.

Die Brücke über die Volme an der Glörstraße (K10) in Dahlerbrück soll in 2021 abgerissen und komplett neu gebaut werden. Das wurde in der vergangenen Woche bekannt. 

Welche Folgen die millionenschwere Maßnahme für die Anwohner und die Verkehrsteilnehmer hat, darüber hat Redakteur Martin Meyer mit Andreas Berg, Pressesprecher bei Straßen.NRW, gesprochen. 

Welche Gründe sprechen für einen Abriss beziehungsweise Neubau und nicht für eine grundlegende Sanierung der Brücke? 

Wie der Sprecher erklärt, sei die bestehende Brücke abgängig. „Sie wurde 1960 für die damals übliche Verkehrsbelastung gebaut. Seitdem hat der Verkehr stark zugenommen und auch das Gewicht der Lastkraftwagen hat sich seit dem Baujahr verändert.“ Daher sei die Statik des Bauwerks für die heutige Verkehrsbeanspruchung nicht mehr ausreichend. Hinzu komme, dass sich die Brücke in einem schlechten baulichen Zustand befindet – unter anderem Betonabplatzungen und freiliegende Bewehrung. 

Wann fanden diesbezüglich Untersuchungen statt? 

Bei einer Nachrechnung der Brücke im Jahr 2000 sei bereits festgestellt worden, dass eine Ertüchtigung auf das heutige Lastniveau nicht wirtschaftlich umsetzbar ist. „2018 wurde daher der Landesbetrieb Straßenbau mit der Planung eines Ersatzneubaus beauftragt“, erklärt Andreas Berg. 


Für wann ist der Baustart vorgesehen? 

Die Kollegen sind zurzeit dabei, die Varianten zu untersuchen. Dann muss festgelegt werden, welche der Varianten zum Zuge kommt. Die Planung des Bauwerkes in Dahlerbrück soll dann in 2020 abgeschlossen werden. Anschließend muss noch die Ausschreibung erfolgen. Somit kann mit einer Umsetzung, wenn alles glatt läuft, in der zweiten Jahreshälfte 2021 gerechnet werden.

Wie soll die Maßnahme konkret ablaufen? Wird es eine Vollsperrung der Kreisstraße und entsprechende Umleitungen nach Breckerfeld geben?

Der Ersatzneubau wird unter Vollsperrung hergestellt. Aufgrund des frühen Planungsstadiums sind weitere Details bezüglich der Umleitungen jedoch noch unklar. 

Wie kommen die Fußgänger über die Volme? 

Für den Fußgänger- und Radverkehr sei während der Bauzeit eine Behelfsbrücke geplant, sagt der Sprecher des Landesbetriebs. Wie lange soll die Maßnahme andauern und was kostet sie? Derzeit werde, erklärt Andreas Berg, von rund 15 Monaten Bauzeit ausgegangen. „Es wird aber angestrebt, die Bauzeit für die Brückenerneuerung so gering wie möglich zu halten.“ Die Kosten werden auf rund 1,5 Millionen Euro geschätzt. 

Die Gemeinde teilte zudem mit, dass der angrenzend entstehende Glörpark im Zuge der Arbeiten genutzt werden soll. Stimmt das? 

Inwieweit der Glörpark im Rahmen der Baumaßnahme genutzt wird, soll demnächst in einem gemeinsamen Termin mit der Gemeinde Schalksmühle abgestimmt werden, heißt es. Wer ist Auftraggeber des Ersatzneubaus in Dahlerbrück? Auftraggeber der Maßnahme an der Brücke ist der Märkische Kreis.


Lesen Sie mehr: 

Glörpark wird nicht pünktlich fertig - Straßen.NRW ist der Grund

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare