Neue Belüftungsanlage im Rathaus installiert

+
Die 135.000 Euro teure Baumaßnahme bildet den Auftakt zur anstehenden Sanierung des Schalksmühler Ratssaales.

Schalksmühle - Probleme machte am Dienstagnachmittag nicht die Technik, sondern der Verkehr auf Deutschlands Autobahnen. Mit einigen Stunden Verspätung wurde die neue Lüftungsanlage des Ratssaales am Rathaus angeliefert und installiert.

Dies bildet den Auftakt zum geplanten Umbau des Schalksmühler Ratssaales, der umfassend modernisiert werden soll. Seit mehr als drei Wochen waren Arbeiter der Unnaer Sanitärfirma Jonatz damit beschäftigt, im Stückwerk die alte Lüftungsanlage abzubauen und die Luftsysteme, die rund 250 Quadratmeter Fläche im Rathaus einnehmen, zu reinigen.

„Der alte Dreck soll nicht ins neue System eingesaugt werden. Die Reinigung hat etwa zwei Arbeitstage in Anspruch genommen“, erklärt Jonatz-Chef Frank Kirchhoff. Gegen Ende des Jahres soll dies ebenfalls erneuert werden. Die neue moderne Lüftungsanlage soll im September in Betrieb gehen.

„Es sieht aktuell sehr gut aus. Bis Ende September gilt die Förderfrist und bis dato müssen die Arbeiten fertig gestellt sein. Das sollte nach aktuellem Stand kein Problem sein“, sagt Jörg Kückelhaus vom Fachbereich Planen und Bauen.

Anlage ist umwelteffizient

„Es ist ein richtiger Schritt in Sachen Umwelteffizienz. Die neue Lüftungsanlage verfügt über eine Wärmerückgewinnung, so dass sich zukünftig viel Energie einsparen lässt.“ Laut Kirchhoff soll die rund 1300 Kilo schwere Lüftungsanlage im Rathaus nun für etwa 20 bis 30 Jahre halten. 31 000 Euro Förderung bekam die Baumaßnahme, die insgesamt rund 135 000 Euro kostet, aus dem „Projektträger Jülich“ – einem Förderprogramm des Bundes.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare