Neue Badesaison

Neue Regeln an der Glörtalsperre - das müssen Badegäste beachten

+
Zur neuen Badesaison ändern sich die Baderegeln an der Glörtalsperre.

Schalksmühle/Breckerfeld - Zur neuen Badesaison müssen sich die Besucher der Glörtalsperre auf neue Regeln einstellen.

Ab Sommer baden sie dort auf eigene Gefahr. Bislang war es den Gästen des beliebten Gewässers nur dann erlaubt, dort zu schwimmen, wenn die DLRG-Station besetzt ist. Das wird sich jetzt ändern, wie der verantwortliche Regionalverband Ruhr mitteilt. 

Ab Sommer kann dort auch dann gebadet werden, wenn keine Rettungsschwimmer auf ihrem Posten sind. Die DLRG wird als zusätzliche Sicherung, so oft es geht, besetzt sein. Auf Nachfrage bestätigt Hans-Ulrich Wehmann, Geschäftsführer der Freizeitschwerpunkt Glörtalsperre GmbH, das Vorhaben und betont, dass dieses zu einer Verbesserung für die Gesellschaft und für die Besucher sorgen werde. 

Bezeichnung ändert sich

Rein rechtlich wird die Talsperre dann als Badestelle und nicht mehr als Badestrand oder Freibad geführt. Entsprechende Schilder sollen aufgestellt werden. Offiziell möchte der Verband Mitte Februar oder Anfang März über die neuen Regelungen aufklären und dann auch weitere rechtliche Fragen beantworten, heißt es weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare