Nachts in der Kirche: Lesung, Gebet, Gesang

Der Musizierkreis gab unter anderem mehrere Werke von Arcangelo Corelli sowie die Kirchenmusik „Auf Gott allein will hoffen ich“ von Felix Mendelssohn Bartholdy mit einem Text von Martin Luther zum Besten.

SCHALKSMÜHLE ▪ Wer für ein paar Stunden vom Alltagsstress Abstand nehmen und sich besinnen wollte, war am Pfingstsonntag in der Evangelischen Kirche Hülscheid an der richtigen Adresse.

Die „Nacht der offenen Kirche“ im Rahmen der 700-Jahr-Feier des Gotteshauses stand unter dem Motto „Wunder“ und bot den zahlreich Besuchern eine kleine, aber feine Auswahl an kulturellen und geistlichen Angeboten.

Im Anschluss an die Begrüßung durch Pastor Bernd Weißbach bestritten der Musizierkreis der Gemeinde mit geistlicher und klassischer Musik sowie die Rezitatorin Hannelore Peuckert mit Gedichten und Balladen zum Thema „Wunder“ die erste Stunde der „Nacht der offenen Kirche“.

Die beiden Solisten Christian vom Hofe (Orgel) und Karoline Wilms (Violine) eröffneten jedoch zuvor mit einer leichten Version von Ludwig van Beethovens „Air“ den Abend. Auch im Anschluss ging es besinnlich mit dem Musizierkreis weiter, der unter anderem mehrere Werke von Arcangelo Corelli sowie die Kirchenmusik „Auf Gott allein will hoffen ich“ von Felix Mendelssohn Bartholdy mit einem Text von Martin Luther zum Besten gab.

Rezitatorin Hannelore Peuckert wartete indes mit „Wunderbarer Lyrik“ auf, wobei in ihrem akzentuierten Vortrag die Begeisterung für die sprachliche Wucht dieser Literaturgattung spürbar wurde. Das Rezitationsprogramm von Hannelore Peuckert, das immer wieder durch stimmungsvolle, von Doris Petrick interpretierte Blockflötenmusik ergänzt wurde, umfasste spannende Werke von Lyrik-Größen wie Hilde Domin („Windgeschenke“), Rose Ausländer und Rainer Maria Rilke. Wuchtig und wortgewaltig gab die Rezitatorin auch die spannende, in Norddeutschland angesiedelte Ballade „Nis Randers“ von Otto Ernst zum Besten. Ebenfalls beeindruckend: „Das Kind im Brunnen“ aus der Feder von Friedrich Hebbel.

Im Anschluss an eine Pause, in der sich die Besucher mit Getränken und einem kleinen Imbiss stärken konnten, wurde der Abend mit einem Konzert des Kirchenchores unter der Leitung von Doris Petrick fortgesetzt. Interpretiert wurde einmal mehr vorwiegend geistliche Literatur, darunter die Stücke „Komm, Geist des Lebens“, „Sieh, ich bin bei Dir“ und „Segne uns am Morgen“. Bei mehreren Liedern waren auch die Besucher eingeladen, mitzusingen.

Beendet wurde der Abend schließlich mit einer Andachtsfeier. Zwar war der Eintritt zur Veranstaltung kostenlos, jedoch hatten die Besucher die Möglichkeit, am Ausgang einen Spendenbeitrag zur Erhaltung der Hülscheider Kirche zu leisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare