1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Schalksmühle

Nach Brand an Schule: Polizei hat einen Täter gefasst

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Hesse

Kommentare

Nach dem Feuer: Die Primusschule in Schalksmühle bleibt erst einmal geschlossen.
Nach dem Feuer: Die Primusschule in Schalksmühle bleibt erst einmal geschlossen. © Thomas Machatzke

Nach dem Brand an einer Schule im Märkischen Kreis gibt es einen neuen Stand zu den Ermittlungen. Die Polizei hat einen Täter ermittelt.

Schalksmühle – Nach der Brandstiftung an der Primusschule in der Nacht zu Samstag, 30. Oktober vergangenen Jahres, hat die Polizei einen 21-jährigen Tatverdächtigen ermittelt. Nach unseren Informationen soll der inzwischen 21-Jährige aus Schalksmühle die Tat gegenüber den Ermittlern eingeräumt haben. Zum Mittäter gibt es bislang keine Angaben.

Der Mann wird verdächtigt, zusammen mit einem zweiten, noch unbekannten Täter, einen Müllbehälter an die Fassade der Schule geschoben und in Brand gesetzt zu haben, teilt die Kreispolizeibehörde mit.

Flammen loderten an der Fassade

Die Flammen griffen in der Brandnacht auf die hölzerne Gebäudefront über. Der Schaden lag bei deutlich über 600 000 Euro. Die Polizei war nach dem Feuer an der Primusschule in Schalksmühle direkt von Brandstiftung als Ursache ausgegangen und hatte zunächst konkret nach zwei Jugendlichen gesucht, die in der Nähe des Tatorts gesehen worden waren. Bemerkt wurde das Feuer am Samstagmorgen, 30. Oktober, kurz vor 2.30 Uhr. Die Flammen loderten bereits deutlich sichtbar an der Fassade der Primusschule an der Straße Löh.

Hitze, Rauch und Löschwasser richteten erheblichen Schaden an. Ein Brandsachverständiger konnte kurz darauf die Annahme der Brandstiftung bestätigen. Zwei Papiercontainer aus Kunststoff waren dazu Fassade geschoben und in Brand gesetzt worden.
Sieben direkt betroffenen Klassenräume waren vorerst nicht zu benutzen. Weil auch Brandmelde- und Alarmanlagen außer Betrieb waren, herrschte zunächst Betretungsverbot für das gesamte Schulgebäude. Ein Brand dieses Ausmaßes „hätte auch zum Totalverlust des Gebäudes führen können“, hatte damals Jörg Weber, CDU-Ratsherr und selbst hauptamtlicher Feuerwehrmann, festgestellt.

Auch interessant

Kommentare