Einschulung mal anders

Mutter im MK rettet ersten Schultag - Aktion geplant

+
Der Tag der Einschulung ist normalerweise etwas Besonderes. Durch Corona wird er aber an der Primusschule eher trist ausfallen.

Eigentlich sollte der erste Schultag nach den Sommerferien etwas ganz Besonderes sein – wie jedes Jahr. Doch das wird wegen Corona schwieriger sein als üblich. Eine Mutter hat jetzt eine Idee.

Schalksmühle - An der Primusschule in Schalksmühle haben sich die Verantwortlichen dafür entschieden, keine Feierlichkeiten am ersten Schultag stattfinden zu lassen. Die Kinder sollen am Haupteingang der Schule von den Eltern abgegeben und nach zwei Stunden Unterricht zügig wieder abgeholt werden, berichtet Jessica Mattausch aus Schalksmühle. Ihre Tochter wird am 13. August eingeschult. „Ohne Programm ist das schon traurig“, meint die Schalksmühlerin. 

In die Schule dürften die Eltern nicht mit hinein und müssen so ihre Kinder an für sie noch fremde Lehrer abgeben. Ein erstes Beschnuppern der Lehrkräfte war wegen des ausgefallenen Kennenlerntags bisher nicht möglich. Ursprünglich war dieser für den 23. April vorgesehen. Die Eltern erhielten daraufhin die Informationen zur Einschulung postalisch. 

Es stellt sich die Frage nach Alternativen

Die Mutter ist zudem besorgt, dass der Mund-Nasen-Schutz, den alle Lehrkräfte in der Schule tragen müssen, einige Kinder zusätzlich verängstigen könnte. Jessica Mattausch stellt sich die Frage, ob es nicht doch Alternativen gegeben hätte, um den Einschulungstag etwas bunter zu gestalten. „Ich weiß es nicht, ich kenne ja nicht die Vorschriften, an die sich die Schule halten muss.“ 

Mit einer Fotoaktion möchte Jessica Mattausch den ersten Schultag an der Primusschule retten.

Da an diesem Tag auch kein Fotograf Einschulungsfotos macht, hat sich die Mutter entschieden, selbst aktiv zu werden. „Zwar meinte die Schule, dass die Eltern ja alle ein modernes Smartphone hätten. Doch mit einem Fotografen ist es etwas Besonderes.“ Aus diesem Grund hat sie eine Fotografin kontaktiert und eine private Foto-Aktion organisiert. 

30 Familien werden benötigt

Nun hofft die Schalksmühlerin darauf, dass sich möglichst viele Eltern und Kinder daran beteiligen. „Wir sind derzeit 18 Familien. Damit es sich für die Fotografin lohnt, brauchen wir aber 30.“ Deshalb ruft sie auf Facebook alle Eltern der neuen Erstklässler der Primusschule auf, sich für die Aktion anzumelden. Es bestehe auch hinterher kein Abnahmezwang für die Fotos, betont sie.

Unter www.pijo.fotograf.de kann das Passwort primus20 eingegeben werden. So können Eltern ihr Kind, wenn es nach den Ferien die Primusschule besucht, anmelden. Hinweis: Nur registrierte Kinder werden am Einschulungstag fotografiert. Die Anmeldefrist endet am 7. August.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare