Mitreißender Gospel in Schalksmühle

+
Björn Bergs war einer von sechs Solisten des Chores Living Gospel

Schalksmühle - „Singen Sie kräftig mit, denn davon lebt Gospel!“ Zum Mitsingen mitreißender Gospelsongs wie „Down by the riverside“, „This little light of mine“ oder „O happy day” fanden Konzertbesucher am Samstag beim Adventskonzert des Living-Gospel-Chors in der Freien evangelischen Gemeinde (FeG) Gelegenheit.

Liebgewonnener Tradition folgend, begleitete der Chor seine Zuhörer freudig, jubilierend und andächtig durch die Advents- und Weihnachtszeit. Vor voll besetzten Rängen entzündeten die 50 SänSänger ein Gospelfeuerwerk. Der besonderen Stimmung, die sich im Nu breit machte, konnte sich keiner entziehen. Leidenschaftlich und emotional sang der Chor unter Leitung von Hans Werner Scharnowski seine Lieder. Wogen der Begeisterung trugen die Sänger bei ihrem „Gospel im Advent“ von Song zu Song.

Großen Anteil an der Sogwirkung, die von den Liedern ausging, hatte die Band. In der Besetzung Edgar Gerlach (Klavier), Hendrik Pieta (Schlagzeug), Jan Primke (Bass), Daniel Hirth (E-Gitarre) und Eugen Wall (Saxophon und Klarinette) trumpften die Musiker auf. Dass er nicht nur hervorragend Schlagzeug spielt, sondern sich auch aufs Beatboxen versteht, stellte Hendrik Pieta bei „Africa“ (Toto) unter Beweis. Vom Chor unterstützt, inszenierte er mit Instrument und Stimme ein aus weiter Ferne heranziehendes, sich mit eruptiver Gewalt entladendes Gewitter.

Weihnachtliche Lieder und Ohrwürmer

Maren Stirba aus Dortmund (in schwarz) verstärkte den Chor stimmlich.

Weihnachtliche Lieder, die auf das Fest vorbereiteten, traditionelle und moderne Gospelsongs sowie Ohrwürmer, die mittlerweile Klassiker im Repertoire des Chors sind, brachten die Sänger zum Konzert mit. Dass sie immer wieder für eine Überraschung gut sind, unterstrichen die beiden deutschen Titel im ansonsten englischsprachigen Programm. „Irgendwas bleibt“ (Silbermond) bot dabei Gelegenheit, für Flüchtlinge und Menschen in Not zu sensibilisieren. Mit Maybebop und dem „Rest vom Fest“ warf der Chor einen verschmitzten Blick auf die Weihnachtstage.

Verstärkt durch Maren Stirba aus Dortmund als ausdrucksstarke Interpretin, setzte Living Gospel seine Solisten in einem abwechslungsreichen Programm immer wieder in Szene. Neben Björn Bergs begeisterten Annika Kögler, Julia Späinghaus, Andrea Wader, Lisa Kabai und Connie Trinkaus mit Ausstrahlungskraft und klaren, tragenden Stimmen.

Raum für Glaubensfreude Ausgefeilte

Arrangements brachte Living Gospel zu Gehör. Aus einem Guss, rund und in sich stimmig, war jeder Beitrag. Mit jedem Titel unterstrich der Chor sein Können. Es gab Raum für die leisen, andächtigen Töne. Vor allem jedoch gab es Raum für ansteckende Glaubensfreude und Glaubenszuversicht, wie sie aus Songs wie „Rejoice“ oder „You raise me up“ sprach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare