CDU will Kunstrasen in Kuhlenhagen

Michael Schwalm, Fraktionsvorsitzender der CDU.

SCHALKSMÜHLE ▪ „Wir plädieren ganz klar für Kuhlenhagen als Standort des neuen Kunstrasenplatzes“, sagt Michael Schwalm. Der Fraktionsvorsitzende der CDU-Schalksmühle erklärt, dass für seine Partei auf Grund des Lärmschutzgutachtens nichts anderes in Frage komme.

„Wir können natürlich noch ein Gegengutachten fordern und am besten noch eins hinterher, aber das Ergebnis wird immer wieder das Selbe sein! Letztendlich werden nur unnötig Steuergelder dafür ausgegeben. Wie dann die finanzielle Umsetzung dieses Lärmschutzes aussehen wird, steht in keinem Verhältnis zum Zweck.“

Wie die Gemeindekasse aussehe, wisse jeder, weil sich die Ausschüsse derzeit mitten in den Haushaltsdiskussionen für 2013 befänden. „Dort versuchen wir Wege zu finden, um den Haushalt und die Mitbürger zu entlasten und auf der anderen Seite wird Geld wieder rausgeschmissen.“

Die CDU fordert, dass die Umsetzung des Kunstrasen-Projektes bereits in 2013 erfolgt. „Wenn wir weiterhin erst die Prüfung prüfen ist dieser Termin stark gefährdet.“

Daher will die CDU, dass Kuhlenhagen umgesetzt wird. Dazu schlägt Schwalm vor, in einem ersten Schritt nur den Kunstrasen im kommenden Jahr zu erstellen. Alle anderen Arbeiten (Flutlichtanlage, Tribüne, Sozialräume, Entwässerung und so weiter) könnten in zwei Jahren vollzogen werden. Dadurch sei die finanzielle Belastung besser zeitlich verteilt. „In dieser Zeit muss mindestens der Jahnsportplatz erhalten bleiben.“

Dadurch sei ein reibungsloser Übergang gewährleistet. Die Spiele und teilweise das Training könnten dann auf dem neuen Sportplatz erfolgen und alles andere auf dem alten. „Erst wenn die Sportanlage in Kuhlenhagen komplett fertig gestellt ist, muss über die Zukunft vom Jahnsportplatz nachgedacht werden. Nach unseren Vorstellungen wird das erst frühestens in drei Jahren sein.“

In dieser Zeit könne auch die Leichtathletik und der Schulsport ungehindert weitergeführt werden. Das Argument der Erreichbarkeit sieht Schwalm nicht – die Kinder und Jugendlichen könnten mit der Linie 87 fahren.

„Die kommt an beiden Standorten vorbei. Umgekehrt hat es bisher auch funktioniert und die Kinder und Jugendlichen die Handball spielen, fahren teilweise bis nach Halver.“ ▪ mc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare