Mathagen-Bau wird billiger

+
Die Bürgerinformation zur Straßenerneuerung Am Mathagen stieß auf großes Interesse. ▪

SCHALKSMÜHLE ▪ Mit der guten Nachricht hielt der Beigeordnete Wolfgang Spidlen nicht lange hinterm Berg: Zehn bis 15 Prozent weniger als vor zwei Jahren noch geschätzt werde die komplette Erneuerung der Straße Am Mathagen kosten.

Das teilte er am Mittwoch direkt zu Beginn der Bürgerinformation im voll besetzten Ratssaal zu dieser Straßenbaumaßnahme mit. Eine kleine Unsicherheit gebe es noch im Zusammenhang mit der Untersuchung von Bodenproben, aber die zehn Prozent würden auf keine Fall unterschritten.

Teilnehmer der Bürgerinformation waren neben Bürgermeister Jörg Schönenberg und Wolfgang Spidlen noch Jörg Kückelhaus vom Fachbereich Planen und Bauen sowie Vertreter der bauausführenden Firma Eurovia und des Energieversorgers Enervie.

Die Eurovia richtet in diesen Tagen die Baustelle ein. Sobald die verkehrsrechtlichen Genehmigungen vorliegen, sind auch Straßensperrungen möglich. Die Baumaßnahme soll bis zum 15. Oktober erledigt sein. „Es handelt sich um den Neubau der Straße, es ist keine Erhaltungsmaßnahme“, erläuterte Kückelhaus den Umfang der Arbeiten. Das Bestreben aller Beteiligten sei es, die Belastungen für die Anwohner so gering wie möglich zuhalten und das Projekt in friedlicher und freundlicher Atmosphäre zu einem guten Abschluss zu bringen. Die Bauleitung liegt bei der Schalksmühler Gemeindeverwaltung. Einmal pro Woche wird Jörg Kückelhaus im Baucontainer am Mathagen sein – Bürger haben dann die Chance, ihm direkt ihre Fragen und Anregungen vorzutragen. „Wir wollen gute abliefern und schnell wieder weg sein“, hieß es von Eurovia. Das Fachunternehmen für Verkehrswege unterhält in Deutschland sechs Niederlassungen mit 4200 Mitarbeitern.

Enervie wird die Straßenbeleuchtung sowie bei etwa 80 Prozent der Häuser Strom- und Wasseranschlüsse erneuern. Gas und Kabelfernsehen seien okay, da müsste nichts gemacht werden. Von der Telekom liegt noch keine Rückmeldungen vor.

Einige Anwohner hatten noch Detailfragen zum Busverkehr, die Spidlen beantwortete. Optimistisch sagte er: „Wir haben in den vergangenen 15 Jahren alle großen Baumaßnahmen einvernehmlich hinbekommen und das werden wir am Mathagen auch schaffen.“ ▪ bomi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare