Neuer Stauraumkanal

Staukanal Löh: Beginn der Arbeiten - und erste Beschwerden

+
Zur Errichtung des Stauraumkanals Löh kam am Dienstagmorgen unter anderem eine Fräsmaschine zum Einsatz.

Schalksmühle - Die Planung für den Bau eines neuen Stauraumkanals unter der Straße Löh ist schon längere Zeit abgeschlossen und öffentlich diskutiert worden. Seit Montag sind Mitarbeiter des beauftragten Bauunternehmens dort am Werk. Nicht jeder Bürger  zeigt dafür Verständnis. 

Kaum wenige Meter kam die eingesetzte große Fräsmaschine, die die Fahrbahndecke abtragen soll, voran, da äußerten die ersten Bürger ihren Unmut. Dies teilte ein Mitarbeiter der Baufirma Gebrüder Schmidt aus Kirchen-Freusburg und Lüdenscheid mit. Er rechnet damit, dass er und seine Kollegen so etwas in den kommenden Wochen noch häufiger erleben werden.

Bereits in der vergangenen Woche war zu erkennen, dass der Baustart in der Straße nicht mehr lange auf sich warten lassen wird. Neonfarbene Markierungen auf Gullydeckeln und Straßenbelage waren ein deutliches Zeichen. 

Schreiben an die Anwohner

In einem Schreiben der Baufirma seien die Anwohner unter anderem über die Komplettsperrung der Straße und die Abholung der Mülltonnen informiert worden, erklärt Ralf Bechtel, Leiter des Technischen Bauamtes der Gemeindeverwaltung. Zudem fand bereits im Juli 2018 eine Bürgerinformation statt. 

Die Baumaßnahme erstreckt sich über eine Länge von rund 120 Metern.

Zu der Maßnahme: Der Bau des neuen Kanals ist aufgrund einer sogenannten unzulässigen hydraulischen Überlastung des vorhandenen Bauwerks notwendig. Bei Starkregen war zu befürchten, dass es zu einem unkontrollierten Austritt von Abwasser aus den Schächten in dem entsprechenden Bereich kommt. Die Maßnahme erstreckt sich vom Grundstück Wielsiepen 9 und Löh 16 über rund 120 Metern. 

In einem ersten Schritt wurde am Dienstag damit begonnen, die Asphaltdecke abzufräsen. Anschließend soll die Wassererhaltung errichtet werden, damit das Abwasser weiter abfließen kann. Schrittweise wird so über die gesamte Länge der Baustelle verfahren, erklärt Peer Heinzer, zuständiger Mitarbeiter des Bauamtes. In einem weiteren Schritt wird der neue Kanal verlegt und die Abwasserführung umgebunden. 

Die Straße ist komplett gesperrt, der Gehweg soll aber frei bleiben.

Im Nachgang sollen dann die Hausanschlüsse gelegt werden. Der neue Kanal wird einen Innendurchmesser von 80 statt der bisherigen 30 Zentimeter aufweisen. Es soll Stauvolumen geschaffen werden, damit das Niederschlagswasser zurückgehalten werden kann. Die Gesamtkosten der Maßnahme inklusive der Planungskosten belaufen sich auf insgesamt 264 000 Euro. Geplant ist, dass die Maßnahme nach zwei Monaten abgeschlossen ist.

Hinweise für Bürger

  • Es besteht eine Vollsperrung der Straße Löh im Baustellenbereich. Eine Anfahrt zum Schulzentrum ist von der Hälverstraße über die Straßen Herbecke und Löh nicht möglich.
  • Die Grundstücke und Garagen sind nicht anfahrbar. 
  • Gehwege bleiben frei. Die Mülltonnen sollen bis 12 Uhr an dem Tag der Abholung zur nächsten anfahrbaren Stelle gebracht und mit Hausnummern versehen werden. Die Tonnen werden anschließend dorthin zurückgestellt. 
  • Bei Rückfragen stellt das Personal der Baufirma vor Ort zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare