Schalksmühler stirbt bei Wohnungsbrand

SCHALKSMÜHLE - Dramatische Szenen spielten sich Montagmorgen an der Hälverstraße ab: Gegen 6.50 Uhr musste die Feuerwehr zu einem Brand ausrücken. Die Helfer evakuierte ein Gebäude – dabei entdeckten die Einsatzkräfte einen toten 61-jährigen Schalksmühler – vier Personen und ein Hund konnten gerettet werden.

Von Matthias Clever

Rauch wabert aus einem Fenster. Blaulicht erhellt die Hälverstraße. Es riecht nach verbranntem Plastik. Eine verkokelte Matratze liegt neben Rohren und Schläuchen auf dem Asphalt. Mit Atemschutzmasken bahnen sich jeweils in zweier Teams die Feuerwehrmänner einen Weg ins Haus – sie sind auf der Suche nach einem Bewohner des brennenden Hauses. Vier Personen konnten bereits gerettet werden – für einen 61-jährigen Schalksmühler kommt jede Hilfe zu spät.

Bilder sehen Sie hier:

Brand in der Hälverstraße Schalksmühle

Systematisch löschen die Einheiten den Brand – andere Feuerwehrmänner suchen Raum für Raum nach dem vermissten Mann ab. Bei der Suche entdecken sie einen Hund und bringen ihn in Sicherheit – doch von einemnoch vermissten Mann keine Spur. Nach einer Stunde hoffen und bangen dann die Erlösung: „Der Vermisste hat woanders geschlafen und ist in Sicherheit“, erklärt Gemeindebrandinspektor Dieter Coordt.

Die Gesichter der 65 Einsatzkräfte sind gezeichnet – Anstrengung, Anspannung, Kälte und die Schreckensnachricht von dem Tod des 61-Jährigen haben bei den Helfern Spuren hinterlassen. Coordt: „Wir konnten nicht mehr machen. Beim Eintreffen war der Mann bereits verstorben. Der Einsatz lief zwischen den drei Löschgruppen Schalksmühle, Hülscheid und Dahlerbrück gut koordiniert ab.“

Nach rund vier Stunden war der Einsatz an der Hälverstraße für die Wehr beendet – aus Sicherheitsgründen musste das Haus gesperrt werden. „Inzwischen ist das Gebäude wieder als bewohnbar eingestuft – es ist gelüftet und die Brandursache ist klar worden“, erklärte Montagnachmittag Anja Wolf vom Ordnungsamt. Das Bett des 61-Jährigen habe zu nah an einer Nachtspeicherheizung gestanden – dadurch sei ein Wärmerückstau entstanden und somit das Feuer im Schlafzimmer.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare