Ausstellung ab 2. Februar im Rathaus

Malschule sammelt Geld für Kinderhospiz

+
Die Bilder von Lisa Niemeyer (links) und Rafaela Grigoraki (rechts) werden, wie fünf andere Werke, bei der Ausstellungseröffnung am 2. Februar für einen guten Zweck versteigert.

Schalksmühle - „Man braucht keine Malschule, das können die Kinder doch zu Hause machen.“ – Diesen Satz musste sich Ute Ludwigsen-Kaiser häufig anhören, als sie am 1. Februar 1991 ihre Malschule gründete.

Heute, 26 Jahre später, finden die Malstunden in ihren privaten Räumen Am Roggenhagen 17 statt und sind wie seit vielen Jahren gut besucht. Die Teilnehmer kommen aus allen Altersgruppen, wie Ludwigsen-Kaiser berichtet. Von neun bis 75 Jahren sind alle Altersklassen vertreten. „Früher habe ich den Unterricht ähnlich wie in der Schule gestaltet“, sagt Ludwigsen-Kaiser. Heute sei der Schulcharakter beinahe verschwunden, die Malstunden würden individueller auf die Teilnehmer abgestimmt. „Da geht es mehr um Maltechniken und Materialien und wie man diese einsetzen kann. Das ist wichtig, da auch die Kinder beispielsweise mit Ölfarben oder Pastellkreide malen. Hier gibt es keine ,Kinderfarben‘ und daher muss gelernt werden, wie man das Material richtig nutzt“, betont sie.

Leicht war die Etablierung einer eigenen Malschule nicht, erzählt Ludwigsen-Kaiser. „So eine Schule hielt ja niemand für nötig, daher habe ich auch kaum Literatur dazu gefunden. Ohne jegliche Zuschüsse musste ich das Material anschaffen und die Räume renovieren. Es hat Ewigkeiten gedauert, bis ich die schwarze Null geschrieben habe“, erinnert sie sich. Die gesamte Geschichte der Schule wird ab dem 2. Februar im Rathaus der Gemeinde zu sehen sein.

Anlässlich des 26. Geburtstages der Schule veranstaltet Ludwigsen-Kaiser dort eine Ausstellung ausgewählter Bilder. „Eigentlich sollte es eine Jubiläumsausstellung zum 25. Geburtstag werden, die hat sich dann allerdings etwas verzögert, sodass wir nun eben 26 Jahre feiern“, erzählt sie. Etwa 150 Werke haben die Schüler der Malschule für diesen Zweck zur Verfügung gestellt. Sieben der Bilder werden im Rahmen der Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 2. Februar, ab 18 Uhr versteigert. „Die Bilder sind unglaublich gut“, verspricht Ludwigsen-Kaiser. Fotorealistische Bleistiftzeichnungen von Käfern sind ebenso zu ersteigern, wie Landschaftsbilder oder ein gemütliches Sonnenblumenmotiv. „Eine Schülerin hat ihr Bild sogar extra noch einmal gezeichnet damit es versteigert werden und sie es dennoch behalten kann“, erzählt sie.

Der Erlös der Versteigerung soll dem Kinderhospiz in Olpe zu Gute kommen. „Meinen Kindern geht es so gut, sie sind gesund und können ihr Leben genießen, da wollte ich etwas Gutes für andere Kinder tun“, sagt die Leiterin der Malschule und fügt hinzu, dass ihr die Aktion „von Kindern für Kinder“ sehr am Herzen liege. Die letzte Ausstellung der Malschule liegt schon etwa zwei Jahre zurück, insgesamt hat Ludwigsen-Kaiser bereits mehr als zehn Ausstellungen organisiert. Die Versteigerung für den guten Zweck ist allerdings neu für sie. „Ich hoffe, dass da viel bei herum kommt“, ist sie gespannt auf das Ergebnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.