Märkische Fotografen präsentieren ihre Werke im Rathaus Schalksmühle

+
36 Fotos der Märkischen Fotografen werden ab dem 8. November im Rathaus zu sehen seien. Auch Werke des Schalksmühlers Peter Munsch, der dieses Bild der Abtei Mont Saint-Michel in der Normandie gemacht hat, werden präsentiert.

Schalksmühle - Im vergangenen Jahr wurden weltweit etwa 1,2 Billionen digitale Bilder gespeichert, davon wurden 85 Prozent mit Smartphones erstellt. Die Anzahl der digital aufgenommenen und dann gelöschten Dateien ist nicht mehr zu überblicken. Die Gruppe der Märkischen Fotografen möchte dem etwas entgegen wirken und hat es geschafft, eine Auswahl ihrer Werke für die Öffentlichkeit zusammen zu stellen.

Ab dem 8. November, und dann bis zum 21. Dezember sind die Bilder der Amateurfotografen im Schalksmühler Rathaus zu sehen. Die feierliche Eröffnung findet um 18 Uhr statt. Insgesamt werden 36 Fotos von zwölf Fotografen vorgestellt. Wie die Bilder ausgewählt wurden – das erklären Peter Munsch und Markus Trienke. Die beiden sind Mitglieder des Fotoklubs aus Schalksmühle. „Die Geschmäcker sind zum Glück verschieden. Ein gutes Bild wird in einem großen Kreis der Klubmitglieder beurteilt“, sagt Peter Munsch. „Betrachtet werden künstlerische Elemente, die Bildgestaltung und die technische Umsetzung.“ 

Einen perfekten Moment an der Glörtalsperre konnte Markus Trienke einfangen.

Eine zunehmende Anzahl von Fotoausstellungen belege, dass die Faszination eines gut gestalteten, aussagestarken Fotos in einem Zeitalter von Videoclips, reizüberfluteten Konsumgewohnheiten und den erwähnten Smartphone-Schnappschüssen für Facebook oder WhatsApp nicht verloren gegangen ist, sagen die Fotofreunde. „Ich versuche das wieder zu geben, was ich sehe. Mit Bildbearbeitungsprogrammen wird der Eindruck dann ins Bild übertragen“, erklärt Markus Trienke. Von real bis künstlerisch komme alles zusammen. 

„Unsere Ausstellung unter dem Titel ,Momente’ wendet sich keinem speziellen Thema zu, sondern präsentiert einen Querschnitt unserer fotografischen Arbeiten. Die zwölf ausstellenden Fotografen wünschen sich, den Betrachter zu fesseln und zu faszinieren“, heißt es vonseiten der Fotografen. 

Der richtige Moment springt ins Auge 

Unter den Fotos finden sich gut komponierte Landschaftsaufnahmen, Actionbilder, Tierporträts oder in Szene gesetzte Architektur. Sie wurden an entfernten Urlaubszielen, aber auch direkt vor der eigenen Haustür aufgenommen. Der Titel „Momente“ weise darauf hin, dass die Fotografie unter den bildenden Künsten die Kunstform des Moments ist. Markus Trienke: „Bei Landschaftsfotografie kann man sich die Zeit nehmen, den richtigen Moment abzuwarten. Ansonsten ist es schon schwieriger. Aber man kann das lernen.“ „Das Auge sieht den perfekten Augenblick“, ergänzt Peter Munsch. 

Die Fotogruppe besteht seit insgesamt 25 Jahren und hat Mitglieder aus allen Berufsschichten, Neueinsteiger ebenso wie Fotografen mit langjähriger Erfahrung. Allen gemeinsam sei die Liebe zur Fotografie und der Wunsch durch den Kontakt mit Gleichgesinnten zu lernen. Der Klub wurde am 1. April 1986 in den Verband Deutscher Amateurfotografen-Vereine aufgenommen, den heutigen Deutschen Verband für Fotografie (DVF).

Daten

- vom 8. November bis 21. Dezember, Eröffnung um 18 Uhr am 8. November 

- Foyer des Schalksmühler Rathauses 

- Der Eintritt ist frei

- Öffnungszeiten: Montag und Dienstag von 7.30 bis 12. 30 Uhr und 13. 30 bis 16 Uhr, Mittwoch und Freitag von 7.30 bis 12 Uhr, Donnerstag von 7.30 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 18 Uhr

- Kontakt zu den Märkischen Fotografen: Burg Holtzbrinck, Kirchstraße 20 in Altena, und unter www.maerkische-fotografen.de 

- Clubtreffen: Jeden 2. Dienstag im Monat um 19.30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare