Telekom: LTE-Technik für Schalksmühle

+

Schalksmühle - Nun sind in Schalksmühle also auch die Telekom-Kunden mit LTE-Technik versorgt. Nachdem der Konkurrent Vodafone bereits seit einiger Zeit das schnelle Surfen in der Gemeinde anbietet, zog das Unternehmen jetzt nach. Bürgermeister Jörg Schönenberg freut sich grundsätzlich über diese Neuigkeit.

Im Gespräch mit unserer Zeitung erklärte Schönenberg jedoch, dass damit noch lange nicht jedem Bürger geholfen sei: „Damit ist nicht das Gesamtproblem gelöst.“ Denn von dem neuen Angebot profitieren natürlich nur Telekom-Kunden. Per Smartphone oder Tablet können sie ab sofort mit hoher Geschwindigkeit surfen. Doch ältere Geräte müssen hingegen erst per USB-Stick fit fürs Internet gemacht werden. Auch bedarf es spezieller LTE-Router, die das Signal auffangen und somit in der Wohnung oder dem Büro ein WLAN-Netz aufbauen können.

Für Oliver Emmerichs, Fachbereichsleiter der Bauverwaltung, ist das Wettrüsten der Großkonzerne nicht das, was man als Kommune unbedingt gutheiße. Natürlich sei es positiv, dass nun mehr Menschen in der Gemeinde LTE nutzen können. „Aber die vielen weißen Flecken auf der Landkarte, die unterversorgt sind, bleiben dabei auf der Strecke.“ Offiziell gelten einige dieser Gebiete jedoch als ausreichend versorgt. Und zwar alle, die mit einer Geschwindigkeit von zwei bis vier Megabyte pro Sekunde surfen. „Das mag einigen reichen, doch genügt das längst nicht den Ansprüchen aller im Gemeindegebiet. Genau dort müssten die verschiedenen Anbieter also investieren und bessere Bedingungen schaffen, sagt Emmerichs. Damit meint er nicht nur die LTE-Technik, sondern auch den Breitbandausbau. Und erst wenn das mehrere Unternehmen leisten, könne auch ein Wettbewerb entstehen. Genau darauf hofft auch der Bürgermeister: „Aktuell ist man anbieterabhängig. Das ist nicht das, was sich der Bürger kostenmäßig und auch von der Abdeckung her wünscht.“ Auch er hofft, dass der Breitbandausbau weiter voranschreitet. Speziell in Gewerbegebieten und großen Wohngebieten bedarf es seiner Meinung nach mehr als Funklösungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare