Haustier-Boom

Lockdown-Folge: „Corona-Hunde“ lassen die Kassen im MK klingeln

Viele Menschen haben sich in der Pandemie einen Hund angeschafft (Symbolbild).
+
Viele Menschen haben sich in der Pandemie einen Hund angeschafft (Symbolbild).

Der Haustier-Boom während der Pandemie - insbesondere in Lockdown-Zeiten - hat Folgen. Die neuen „Corona-Hunde“ lassen in einigen Kommunen die Kassen klingeln - besonders in ländlichen Gemeinden wie Schalksmühle.

Schalksmühle – Grundsätzlich mehr Zeit und Spaziergänge als eine der wenigen Möglichkeiten überhaupt zur Freizeitgestaltung: Die Corona-Pandemie mit ihren Einschränkungen hat bundesweit dazu geführt, dass sich immer mehr Menschen einen Hund angeschafft haben. Und auch in Schalksmühle macht sich das bemerkbar. Maren Monsonis, die bei der Gemeinde unter anderem die Bescheide für die Hundesteuer verschickt, kann das zwar nicht mit Zahlen belegen, aber sie sagt: „Gefühlt sind es mehr geworden.“

Die Zahlen dazu hat Kämmerer Reinhard Voss – und die bestätigen den Eindruck, zumindest durch die Einnahmen bei der Hundesteuer. Während sich die Jahre 2019 und 2020 mit 70.950 beziehungsweise 71.118 Euro noch auf einem ähnlichen Niveau befanden, versprechen die voraussichtlichen Zahlen für den Gemeindehaushalt dieses Jahres Mehreinnahmen bei der Hundesteuern von rund 3700 Euro. Wie viele Hunde mehr gehalten werden, lässt sich trotzdem nicht genau sagen, da die Hundesteuer gestaffelt ist. Für den ersten Hund werden 66 Euro pro Jahr veranschlagt. Wer zwei Fellnasen hält, zahlt pro Tier 78 Euro. Ab dem dritten Hund erhöht sich die jährliche Hundesteuer auf 90 Euro pro Vierbeiner.

Flächendeckende Hundezählungen, wie sie in anderen Städten schon mal gemacht wurden, um nicht angemeldete Hunde aufzuspüren, seien in Schalksmühle kein Thema, betont Maren Monsonis. Kontrolliert werde lediglich stichprobenartig. Aber letztlich sei Schalksmühle auch so klein. dass man in der Regel mitbekomme, wenn irgendwo ein Hund neu einzieht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare