Ein „liebenswürdiges Paar“ aus Schalksmühle

+
Hannelore und Heinz Haase feiern in diesen Tagen ihre lange und erfolgreiche Ehe. ▪

SCHALKSMÜHLE ▪ Sie kannten sich schon als Jugendliche und waren sich ganz sicher, im jeweils anderen den Menschen gefunden zu haben, mit dem sie ihr Leben verbringen möchten.

Hannelore und Heinz Haase haben geschafft, was nur wenigen vergönnt ist. Das Paar ist seit 65 Jahren verheiratet und feierte am Donnerstag im Kreise einer großen Gratulantenschar in der Johanniter-Wohnanlage an der Mühlenstraße seine Eiserne Hochzeit. Heinz Haase stammt aus dem Hälvertal, seine Frau aus Hagen. In Schalksmühle lernten sie sich 1939 kennen.

Dort im Saal begrüßten die beiden als Gastgeber die Hausgemeinschaft und ihre Verwandten, um den Ehrentag zu gebührend zu begehen. Hausdame Sylvia Sickert für die Johanniter sowie Ursula Dohle und Ludwig Schweig für die Haus- und Mietergemeinschaft beglückwünschten das „überaus liebenswürdige und stets ausgeglichene Paar“ zu diesem seltenen Jubiläum.

„Die Kindheit nach dem Ersten Weltkrieg war hart und entbehrungsreich“, sagte der Jubilar. Heinz Haase war im Zweiten Weltkrieg Soldat. Er diente als Obermaat in der Kriegsmarine und fuhr überwiegend entlang Norwegens Küsten auf Booten der Vorposten-Flotille.

Ein knappes Jahr nach dem Krieg, am 15.März 1946, heirateten die beiden. Die Braut trug ein aus Fallschirmseide selbst genähtes Kleid. Dem Paar wurden zwei Kinder geschenkt. Inzwischen gibt es vier Enkel und drei Urenkel. Ende der 50er-Jahre war der erste Urlaub auf Helgoland angesagt. Die Haases waren gerne mit ihrem Wohnwagen unterwegs und erkundeten zahlreiche Länder, besonders zog es sie an schöne Küsten.

Heinz Haase war bis zu Rente Abteilungsleiter bei Firma Bär an der Hälverstraße.

Die Heimatzeitung gratuliert zum Ehejubiläum. ▪ bomi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare