Lebendiges und farbenfrohes Musical

Die Jungen und Mädchen sangen die eingängigen Lieder zur Musik vom Band mit. - Fotos: Salzmann

Schalksmühle - „Ihr habt das alle wirklich super gemacht!“ Frisch, lebendig und besonders farbenfroh brachte die evangelische Jugend Schalksmühle am Samstagnachmittag das bekannte Kindermusical „Die Schrift an der Wand“ von Hella Heizmann zur Aufführung.

Unter Leitung von Jugendreferentin Lisa Praß versetzten die Jungen und Mädchen, die das Musical während der Herbstferien innerhalb von (nur) vier Tagen einstudiert hatten, singend und spielend in die Welt des Alten Testaments. Im Mittelpunkt des Geschehens: Der Prophet Daniel, der dem babylonischen König Belsazar den nahen Tod vorhersagte und der Löwengrube dennoch mit heiler Haut entkommen konnte.

„Ganz stolz, froh und happy“ zeigte sich Lisa Praß nach der rundum gelungenen Aufführung in der gut besuchten Kreuzkirche Am Mathagen. Engagiert und hoch motiviert war das junge Ensemble bei der Sache. Mit einfachen Mitteln schufen die 21 Akteure – 13 Kinder und acht Helfer – eine orientalische Kulisse. Requisiten aus dem Fundus und selbst gebastelte Kulissen führten dem Zuschauern unterschiedliche Schauplätze – Markt, königliche Festhalle und Löwengrube – bildhaft vor Augen.

Auch die Kostüme (Herolde, Löwen und einige weitere) zeugten von viel Fantasie. Zu Musik vom Band sangen die Kinder ihre eingängigen, griffigen Lieder, die leicht ins Ohr gingen und begeisterten. Mit Bewegungen passend zum orientalischen Flair der Aufführung, untermalten sie ihre ansprechenden Liedvorträge.

Das fröhliche Treiben (Markt und Festgelage) endete jäh, als die unheimliche Schrift, die einzig Daniel (Maja Kees) zu deuten wusste, an der Wand erschien. Seinen Frevel an den heiligen Gefäßen von Jerusalem bezahlte Belsazar, dem die göttliche Warnung „Mene mene tekel u-pharsin“ (Du wurdest gewogen und zu leicht befunden) galt, noch in der gleichen Nacht mit dem Tod. Unter seinem Nachfolger Darius stieg Daniel, von vielen beneidet, zum Minister und Freund des Königs auf.

Samuel Dombek schlüpfte am Samstagnachmittag in die Rolle des Belsazar. Pia Schimchen fand als Darius keine Ruhe, als Daniel (wegen seines Glaubens) in der Löwengrube saß. Nach seiner Rettung aber war die Freude entsprechend groß.

Von Monika Salzmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare