Rund 130 Konzertbesucher quer durch alle Generationen im Hotel zur Post

Leather Brothers begeistern Fans beim Nikolaus-Rock

+
Sänger Peter Ruttkamp und seine Leather Brothers unterhielten die Rockfans am Samstagabend im Hotel zur Post mit vielen Nummer-eins-Hits der 1960er/1970er-Jahre.

Schalksmühle - Mit unvergessenen Hits von den Beatles, den Rolling Stones, Chuck Berry, Eric Clapton und vielen anderen Großen der 1960er/1970er-Jahre kehrten die Leather Brothers am Samstag zum Nikolaus-Rock an frühere Wirkungsstätte zurück. Nach ihrem gefeierten Comeback im Frühjahr dieses Jahres legte die Band um die beiden Schalksmühler Reiner und Peter Ruttkamp im Hotel zur Post, wo die Gruppe unter dem Namen „The Lightnings“ 1962 ihren ersten Auftritt hatte, einmal mehr den Turbo ein.

Rund 130 Rockfans quer durch alle Generationen feierten mit den Ruttmann-Brüdern und ihrer neu zusammengesetzten Band in einen langen, launigen Abend hinein.

Neben Reiner Ruttkamp (Rhythmus-Gitarre) und Peter Ruttkamp (Gesang) – mittlerweile in Hagen zu Hause – erinnerten Jürgen Arnold (Solo-Gitarre), Sven Wilke (Bass), Stefan Wasmuth (Schlagzeug) und Uli Kessler (Keyboard) spieltechnisch versiert an die Hits von einst.

Viele Nummer-eins-Songs aus den 1960er/1970er-Jahren holte die Band, die sich in prächtiger Spiellaune präsentierte, aus der Versenkung. Ob „Bad Moon Rising“ von Creedence Clearwater Revival, „Back to the USSR“ von den Beatles oder „Roll over Beethoven” von Chuck Berry: Kein Ohrwurm von damals fehlte im schweißtreibenden Programm der Schalksmühler/Hagener Formation, die zuletzt mit erfolgreichen Auftritten mit der Band „Rock Kings Roll”, einer Elvis-Tribute-Band, in Halver und Hagen Furore gemacht hatte.

Wie schon bei ihrem Comeback im Frühjahr lockten die Leather Brothers wieder viele Musikfreunde in den Hotelsaal an der Bahnhofstraße.

Für Fans handgemachter Oldiemusik war der satte, kraftvolle Sound der Band ein Fest. Mächtig ins Zeug legten sich die Musiker, um den Ikonen der Beat- und Rock-Ära gerecht zu werden. Harte Gitarrenriffs, heiße, temperamentvolle Rhythmen, wummernde Bässe und die markante, ausdrucksstarke Stimme von Peter Ruttmann gaben jedem Song das gewisse Etwas.

Wiedersehen wohl schon im Frühjahr

Mit „When you walk in the room“ ließen die Leather Brothers die Searchers, die wie die Beatles in Liverpool ihre Wurzeln haben, rockig zu Wort kommen. Mit „Get back“ und „I saw her standing there“ waren die „braven“ Beatles, mit „Satisfaction“ und „Honky Tonk Woman“ die „wilden” Rolling Stones allgegenwärtig im abwechslungsreichen, zum Tanzen und Feiern animierenden Programm.

Mal besang die Band voller Sympathie die guten Seiten der Südstaaten („Sweet Home Alabama“), mal erlaubte sie sich gekonnt einen Abstecher in die Welt des irischen Traditionals und übertrug den Folksong „Whiskey in the Jar“ frank und frei auf das rockige Instrumentarium. Mit „Cocaine“ kam sogar Eric Clapton mit seinem bekannten Anti-Drogen-Song eindrucksvoll zu Wort.

Im Frühjahr, das verriet Sänger Peter Ruttkamp, soll es ein Wiedersehen mit den Leather Brothers in Schalksmühle geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare