„Kunden sollen sich wohlfühlen“

Bruno und Beatrice Sapere (Mitte) möchten vor ihrem Eiscafé eine Pergola mit Markise errichten und hoffen – gemeinsam mit ihren italienischen Besuchern Caterina und Tobia Saraco, dass die Arbeiten bald losgehen können. - Fotos: Kannapin

Schalksmühle - Das Eiscafé Venezia an der Bahnhofstraße wird am kommenden Montag Thema im Bau- und Planungsausschuss sein. Denn Inhaber Bruno Sapere möchte nach dem Ausbau der Terrasse im Zuge des Umbaus des Rathausplatzes vor seinem Café eine Pergola errichten. Doch bevor er den Bauantrag stellt, müssen zunächst die Schalksmühler Lokalpolitiker zustimmen.

Von Alisa Kannapin

Sapere möchte die Pergola gerne noch vor Ostern aufbauen lassen. „Jetzt, wo die Terrasse so schön geworden ist, möchten wir sie mit einer Pergola an Sonnentagen noch besser für unsere Gäste nutzbar machen“, erklärt Bruno Sapere. Diese Variante mit verstellbaren Markisen sei auch schöner als Sonnenschirme. Neben der geplanten großen Investition hat der 50-Jährige für die neue Terrasse auch schon neue Tische und Stühle bestellt. „Unsere Kunden bringen uns so viel Zuneigung entgegen, da möchte ich gern etwas zurückgeben. Die Gäste sollen sich bei uns noch wohler fühlen.“

Auf der Tagesordnung der Sitzung stehen auch die Beratungen zu den Ansätzen für den Haushalt 2015, über die der Ausschuss abstimmen wird:

- Unter anderem hat die Verwaltung 25 000 Euro für den Ankauf von Grundstücken veranschlagt. Laut Oliver Emmerichs, Fachbereichsleiter Planen und Bauen, dient dieser Betrag zur Handlungsfähigkeit der Gemeinde – ein konkretes Grundstück habe die Verwaltung nicht im Blick.

- Des Weiteren wurden 45 000 Euro für den Anbau am Feuerwehrgerätehaus Dahlerbrück veranschlagt. Zusammen mit 35 000 Euro aus dem Haushalt 2014 möchte die Gemeinde 80 000 Euro für diese Baumaßnahmen investieren. Hintergrund ist, dass die Löschgruppe in Dahlerbrück keine separaten Umkleideräume hat. „Die Spinde, an denen sich die Feuerwehrleute umziehen, befinden sich im Gerätehaus direkt hinter den Fahrzeugen. Diese Situation soll verbessert werden“, erklärt Emmerichs. Noch sei die Verwaltung am Anfang der Planung und es stehe auch noch nicht fest, was genau umgesetzt wird. „Doch es ist in diesem Zuge auch ein neuer Sanitärbereich mit Toiletten und Duschen geplant. Ob wirklich ein Anbau gebaut wird, steht noch nicht fest. Vielleicht ergeben sich auch Möglichkeiten innerhalb des Gerätehauses.“ Klar sei aber, dass die Löschgruppe viele Arbeiten in Eigenleistung erledigt.

- Für die Umbaumaßnahmen der Primusschule veranschlagte die Gemeinde 3,34 Millionen Euro. Darin sind die Restfinanzierung des ersten Bauabschnitts und die Neufinanzierung des zweiten Bereichs enthalten. Darüber hinaus sind 105 000 Euro für Inventar der Primusschule eingeplant.

Auch die Planungen für einen möglichen Kreisverkehr in Heedfeld sind am Montag Thema. Die UWG-Fraktion hatte dazu einen Antrag eingereicht, der nun im Ausschuss behandelt wird.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare