Künstler wollen Ex- Schlecker-Markt beleben

+
Iris Kamp und Emanuel P. Napierala wollen aus dem ehemaligen Schlecker-Markt eine Kunst-Galerie und einen Ort für Kulturveranstaltungen machen – dafür suchen sie noch Mitstreiter. Ein ähnliches Projekt gibt es in Altena.

Schalksmühle - Eine Galerie, in der Künstler aus der Region ihre Arbeiten zeigen, und ein Ort für weitere Kulturveranstaltungen dort, wo jetzt ein leeres Ladenlokal im Ortskern Tristesse verbreitet: Das können sich Iris Kamp und Emanuel P. Napierala für den ehemaligen Schlecker-Markt im Rathaus-Center vorstellen.

Allerdings allein können die beiden Künstler, die bereits die Galerie Volme-Art betreiben, das Projekt nicht stemmen.

Sie suchen Sponsoren oder weitere Künstler aus der Region als Mitstreiter, die sich dann die Kosten teilen würden. Aktuell würden auch nur die Nebenkosten für die rund 200 Quadratmeter große Flächen anfallen, erklären die beiden. Sie gehen dabei von etwa 350 bis 400 Euro monatlich aus. Die Miete würde im Rahmen des Leerstandsmanagements gefördert. „Wir unterstützen das Projekt und würden uns riesig freuen, wenn es klappt“, betont Oliver Emmerichs vom Fachbereich Planen und Bauen der Gemeinde Schalksmühle.

Befristet wäre die Förderung bis einschließlich Mai 2016. Deshalb bitten Iris Kamp und Emanuel P. Napierala mögliche Sponsoren und Mitstreiter, sich möglichst schnell zu melden. Dann könnten sie die Zeit bis zum nächsten Jahr optimal für Ausstellungen und Veranstaltungen wie Konzerte oder Lesungen nutzen. Mitmachen könne jeder Künstler, der sich und seine Arbeit präsentieren möchte. „Aber wir wollen keinen Trödelmarkt schaffen“, betont Iris Kamp den künstlerischen und kulturellen Anspruch an das Projekt. Ob und wie es im nächsten Jahr weiter geht, werde dann die Erfahrung zeigen.

Wer die beiden Künstler persönlich kennenlernen möchte, hat dazu am Samstag im Haus Glörtal Gelegenheit. Dort findet von 11 bis 20 Uhr die Ausstellung See-Impressionen statt. In diesem Rahmen zeigen Malerin Iris Kamp und Objektkünstler Emanuel P. Napierala einige ihrer Arbeiten. Gleichzeitig haben die beiden Künstler einen Fotowettbewerb zum Thema „am See“ – passend zur Ausstellung – ausgelobt. Fotos in DIN A4-Größe mit Adresse des Teilnehmers auf der Rückseite, können direkt im Haus Glörtal abgegeben werden, am Tag der Ausstellung noch bis 11 Uhr. Um 17 Uhr gibt die Jury die Sieger bekannt. - Von Bettina Görlitzer

Wer mit Iris Kamp und Emanuel P. Napierala Kontakt aufnehmen möchte, um die Galerie auf den Weg zu bringen, kann sich auch unter Tel. 0 23 55 / 50 43 04 in der Galerie Volme-Art melden. Weitere Informationen gibt es im Internet unter der Adresse www.volme-art.com.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare